Fahrgäste besser informieren

HERISAU. Die Appenzeller Bahnen wollen ihre Fahrgäste besser über Verspätungen und Störungen auf dem Laufenden halten. Dafür investieren sie 4,5 Millionen Franken in ein neues, behindertengerechtes Kundeninformationssystem.

Drucken
Teilen

HERISAU. Die Appenzeller Bahnen wollen ihre Fahrgäste besser über Verspätungen und Störungen auf dem Laufenden halten. Dafür investieren sie 4,5 Millionen Franken in ein neues, behindertengerechtes Kundeninformationssystem. Dieses besteht aus drei Elementen: Überkopfanzeigen auf Perrons, Informationsstelen an Bahnhöfen und Bildschirme in den Fahrzeugen.

Die ersten Überkopfanzeigen sind seit diesem Frühjahr am Bahnhof Appenzell in Betrieb. Vergangene Woche wurde in Waldstatt die erste Stele installiert und seit Montag verkehrt zwischen St. Gallen und Trogen der erste Zug mit Informations-Bildschirm. Die 40 Haltestellen auf den Hauptlinien Gossau–Appenzell–Wasserauen, St. Gallen–Gossau–Appenzell und St. Gallen–Trogen sollen im nächsten Jahr aufgerüstet werden, die Linien Altstätten–Gais, Rorschach–Heiden und Rheineck–Walzenhausen folgen 2014. (jw)

Aktuelle Nachrichten