Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fässler kontert Vorwurf der SP AI

APPENZELL. In einem offenen Brief an den Innerrhoder Nationalrat und Landammann Daniel Fässler hat die SP AI im Nachgang zu seiner Wahl zum Präsidenten des schweizerischen Verbandes der Immobilien-Investoren (VII) die Ämterkumulation kritisiert.

APPENZELL. In einem offenen Brief an den Innerrhoder Nationalrat und Landammann Daniel Fässler hat die SP AI im Nachgang zu seiner Wahl zum Präsidenten des schweizerischen Verbandes der Immobilien-Investoren (VII) die Ämterkumulation kritisiert. Daniel Fässler lässt dies nicht so stehen und schreibt in einer Antwort, dass er bei der Anfrage zum Präsidium der VII geprüft habe, ob dies zu Interessenskonflikten mit seinem Amt als Landammann und Nationalrat führen könne. «Dabei konnte ich feststellen, dass diese Gefahr nicht besteht», so Fässler. Die Standeskommission habe dies gleich beurteilt, als er sie im Januar 2016 über diese Anfrage orientiert habe.

Ergänzend ist zu erfahren, dass auch die Anfrage von WaldSchweiz, auf Juni 2017 als Nachfolger von alt Nationalrat Max Binder das Präsidium des Schweizerischen Waldwirtschaftsverbandes zu übernehmen, zum gleichen Ergebnis geführt habe.

Abschliessend hält Daniel Fässler fest: «Wer mich wirklich kennt, weiss, dass ich meine Kraft zum Wohl unseres Kantons einsetze und dass ich dabei keine persönlichen Interessen verfolge.» (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.