Europapark

Auf unserem Herbstferien-Programm stand dieses Jahr ein Besuch im Europapark in Rust. Mit dem von Freunden geliehenen «Hippie-Bus» der Marke Renault machten wir uns frühmorgens frisch und fröhlich auf den Weg nach Deutschland.

Hansruedi Diem
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Hansruedi Diem

Bild: Hansruedi Diem

Auf unserem Herbstferien-Programm stand dieses Jahr ein Besuch im Europapark in Rust. Mit dem von Freunden geliehenen «Hippie-Bus» der Marke Renault machten wir uns frühmorgens frisch und fröhlich auf den Weg nach Deutschland. Verschiedene Achterbahnen der Güteklasse «sapperements krass» warteten auf uns und wir stürmten vom Auto in den Park wie Indianer auf einen gegnerischen Wigwam. Um mehr Bahnen fahren zu können, verzichteten wir sogar aufs Mittagessen, hetzten von Attraktion zu Attraktion und verliessen erst als letzte Besucher, hundemüde, den Ort des Spektakels. «Ardlig», dachte ich, als sich das Auto nicht elektronisch öffnen liess, und öffnete verwundert mechanisch das Schloss der Türe auf der Fahrerseite. Als ich dann den Schlüssel im Zündschloss drehte, bewegten sich lediglich meine Mundwinkel nach unten und keineswegs der Motor des wackeren Busses für emsige Gemüsehändler. Schnell bemerkte ich, dass die Batterie leer war, und öffnete voller Tatendrang die Kühlerhaube, damit wir den Übeltäter mit dem Auto von zwei Helfern überbrücken konnten. Als ich aber bei erhobenem Frontdeckel nirgends eine Batterie vorfand und zudem starker Regen einsetzte, fiel meine Kinnlade endgültig runter und ich sendete unvermittelt lautstarke Nettigkeiten in Richtung Renault-Werke nach Frankreich. Erst ein Telefongespräch in die ferne Heimat verriet uns, dass das gesuchte Stück unter der Fussmatte des Fahrersitzes clever versteckt sei. Doch mittlerweile waren wir alleine auf dem ganzen Areal und es blieb uns nur noch die Möglichkeit, die örtliche Pannenhilfe zu bestellen. Nach gut eineinhalb Stunden warten und der Bezahlung von 120 Euro erlöste uns der ADAC-Mechaniker und der Motor sprang augenblicklich an. Jubel ertönte im Auto und wir fuhren glücklich und staufrei bis nachts um 1 Uhr nach Hause.