Europameistertitel für U18-Faustballer

Die Schweizer U18-Nationalmannschaft der Faustballer gewann am vergangenen Wochenende in Jona den Europameistertitel. Die Eidgenossen besiegten im Final Deutschland.

Merken
Drucken
Teilen

Faustball. Mit von der Partie waren auch die beiden Schwellbrunner, Kenneth Schoch und Lukas Berger (beide 17). Während dies für Kenneth Schoch bereits der dritte Grossanlass mit der U18-Nati war und er mittlerweile in der Aufstellung der Stammformation steht, war es für Lukas Berger der erste Auftritt im Nationaltrikot. Mit diesem EM-Titel gelang ihm dasselbe, was bereits seinem Bruder, Martin Berger, 2004 gelang.

Vorrunde mit reiner Weste

Bereits in der Vorrunde vom Samstag meldeten die jungen Schweizer ihren Anspruch auf den Titel an. Sie bezwangen zu Beginn Österreich mit 3:1 und im Anschluss Italien mit 3:0. Die abschliessende Vorrundenpartie gegen Deutschland entschied über den direkten Finaleinzug vom Sonntag. Deutschland legte vor und gewann den ersten Abschnitt. Die Schweizer konterten mit zwei Sätzen in Folge, ehe Deutschland zum 2:2 ausglich. Mit einer kompakten Leistung behielt der Gastgeber im letzten Abschnitt das bessere Ende für sich und wurde somit ungeschlagener Vorrundensieger. Während Deutschland im Halbfinale gegen Österreich antreten musste, konnten sich die Eidgenossen vollends auf das Finalspiel konzentrieren. Mit einem 3:0 fackelten die Deutschen nicht lange und bodigten Österreich diskussionslos.

Spannendes Finale

Im Finale legte die Schweiz im ersten Satz vor und ging in Führung. Der regengenässte Boden trocknete durch den aufkommenden Sonnenschein langsam, was die Schläge der Angreifer etwas zu entschärfen vermochte. So gestaltete sich ein offener Schlagabtausch. Deutschland glich die Partie mit einem Satzgewinn aus, doch die Schweizer legten sogleich wieder vor. In Satz vier zeigten die jungen Eidgenossen die vermutlich grösste Schwächephase der EM. Sie produzierten einige Eigenfehler zu viel und mussten mit einem klaren Teilergebnis von 6:11 den erneuten Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Wie bereits am Vortag musste Satz fünf über Sieg und Niederlage entscheiden.

Weibliche Jugend mit Bronze

Die Schweiz gewann mit 11:8 vor rund 400 Zuschauern den Europameistertitel der männlichen Jugend. Die weibliche Jugend klassierte sich auf dem dritten Rang. (pd)