Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Es sind Fakten nötig»

Nachgefragt

Am Sportforum der IG Sport Region Herisau waren die Sportstätten der Gemeinde, speziell die Turn­hallen, das Diskussionsthema. Wir haben Paul Weder, den geistigen Vater des Athletikzentrums St. Gallen, gefragt, was es braucht, damit eine Sportstätte realisiert werden kann. Der Heidler sieht die Vereine, die Gemeinden und den Kanton in der Pflicht.

In Herisau regen Sportvereine an, eine neue Dreifachturnhalle zu bauen. Der Gemeinde soll es an Geld fehlen, um ein solches Projekt zu realisieren. Und nun?

Die erste Bedingung ist die optimale Auslastung von Sportstätten. Um die Hallenbelegung zu koordinieren, muss der Bedarf von allen Nutzern bekannt sein. Wichtig ist auch, die Nutzung ­regelmässig zu kontrollieren. Es kommt vor, dass Vereine eine Einheit behalten wollen, obwohl sie diese gar nicht oder nur mit wenigen Personen nutzen. Das ist nicht sinnvoll.

Wenn nicht die Gemeinde, wer soll und kann das Projekt einer neuen Turnhalle in Herisau vorantreiben?

Da ist im Falle von Herisau in erster Linie die IG Sport gefragt. Sie vertritt die Interessen der verschiedenen Vereine. Jeder Verein sieht in erster Linie seine eigenen Bedürfnisse. Manchmal fehlt das gemeinsame Denken. Es gilt, zu überlegen, ob eine zweckmässige und günstige Halle in Frage käme. In Deutschland etwa werden aus Kostengründen Turnhallen ohne Wände gebaut, was ich mir jedoch in unserer Höhenlage weniger vorstellen kann.

Kommen allenfalls Private, Stiftungen oder Institutionen als Investor in Frage?

Hier sehe ich die Chancen gering, selbst bei einem günstigen Projekt, das unter zehn Millionen Franken kostet.

Also doch die Gemeinde überzeugen?

Ja, umso wichtiger ist es, nicht nur eine neue Halle zu fordern, sondern Fakten zusammenzutragen, um die Bevölkerung zu überzeugen. Auch ein klares Kon­zept ist wichtig. Denkbar wäre die ­Zusammenarbeit mehrerer Gemeinden. Schliesslich sind in den Vereinen oft Mitglieder aus einem grösseren Einzugsgebiet aktiv. Auch der Kanton ist gefordert. Er sollte ein Sportanlagenkonzept erstellen, da Sport-Toto-Gelder in den Bau von Sportanlagen fliessen. (mc)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.