Es passte nichts mehr zusammen

Der FC Wattwil Bunt erlitt gegen den FC Winkeln mit 0:5 bei seinem ersten Heimspiel eine deutliche Niederlage. Damit liegen die Toggenburger punktelos und mit einem Torverhältnis von 1:8 auf dem zweitletzten Platz der Tabelle.

Rolf Freitag
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nach einer guten Vorbereitung unter dem neuen, motivierten Trainer De Luca und einem beachtlichen zweiten Platz am Toggenburger Cup in Bazenheid läuft der FC Wattwil Bunt momentan einem Erfolgserlebnis hinterher. Im Cup setzte es eine 2:4-Niederlage auswärts gegen den 4.-Liga-Club Netstal ab. Im ersten Spiel der Meisterschaft dominierte der Aufsteiger Rapperswil-Jona mit einem 3:1-Sieg über den ersatzgeschwächten FC Wattwil Bunt deutlich. Am Sonntag setzte es gegen den FC Winkeln eine klare Niederlage ab, was Trainer und Team arg zusetzte.

Wieder einige Absenzen mehr

Bei De Lucas Team fehlten mit Nägeli, Pfister und besonders Captain Schneider drei Spieler, die im Startspiel vor einer Woche noch aufgelaufen waren. So mussten Umstellungen vorgenommen werden, was der Konstanz und Harmonie natürlich schadete. Im Tor stand erstmals Stirnemann, auf die Saison hin neu als zweiter Torhüter ins Team gekommen. Er löste bis zur 28. Minute seine Aufgabe tadellos. Wegen einer lästigen Verletzung musste er dann aber durch Skrijeli ersetzt werden. Auch er vereitelte manche Chance, war aber gegen die fünf Tore der Gäste chancenlos. Es bleibt zu hoffen, dass in Zukunft einige Verletzte wieder ins Team zurückkehren.

Innert zehn Minuten ins Debakel

Bis zur 55. Minute hielt der FC Wattwil Bunt recht gut mit und kam auch zu seinen Chancen. Das sah auch Winkelns Trainer Hörler so. «Wir waren wohl überlegen, aber auch die aufopfernd kämpfenden Wattwiler hatten ihre Möglichkeiten.» Dabei erinnerte er sich an das letzte Spiel vor einem Jahr, als sein Team auf der Grüenau eine Niederlage erlitt. Innert zehn bitteren, brutalen Minuten kam der FC Wattwil Bunt böse unter die Räder und lag hoffnungslos zurück. Ein Platzverweis von Dudli nach zwei gelben Karten trug auch nicht zur einer Beruhigung und Besserung des Spieles bei. Der Platzclub suchte sein Glück leider ohne Erfolg in der Offensive. Im Gegenteil erzielte Grünenfelder noch zwei weitere Tore zum deutlichen Resultat.

Nach dem Schlusspfiff analysierte Trainer De Luca für sein Team das Spiel. «Es ist für mich sehr schwierig, nach dieser deutlichen Niederlage die richtigen Worte zu finden. Es bringt auch nichts, wenn wir die Schuld auf andere abschieben. Jeder muss in sich gehen und an einen Neuanfang glauben. Wir müssen zusammenhalten, dann geht es sicher bald wieder besser. Haken wir dieses Spiel ab und trainieren am Dienstag und Donnerstag mit Einsatz und Freude weiter.» Geduld und Vertrauen bringen auch die Junioren weiter, die im FC Wattwil Bunt nach einigen Rücktritten und vielen Verletzten zu einer willkommenen Spielpraxis kommen. Sie werden ihren Weg zusammen mit den Stammspielern bestimmt machen. Eine Niederlage mit fünf Toren tut weh, kann oder muss im Team aber etwas bewegen. Bereits am nächsten Sonntag steht in Bischofszell die nächste Bewährungsprobe bevor. Die Thurgauer sind als Aufsteiger mit einem überraschenden Sieg gegen den FC Wil 2 und einem Unentschieden in Rapperswil Jona in die neue Saison gestartet. Mit einem Erfolgserlebnis gegen den FC Bischofszell könnte sich der Knopf im Spiel der Toggenburger sicher lösen. Das nächste Spiel gegen den FC Bischofszell findet am Sonntag, dem 1. September, um 15 Uhr statt.

Matchtelegramm FC Wattwil Bunt – FC Winkeln 0:5 (0:0); FC Wattwil Bunt: Stirnemann (28. Skrijeli), Jusufi, Coppola, Büsser, Gavrilovic, Bechtiger (68. Osterwalder), Dudli, Kipfer, Yaman, Huber, Jliazi (60. Gambino) Gelb/rote Karte : 63. Min. Dudli 200 Zuschauer