In Ausserrhoder Gemeinden fehlen Kandidaten für den Gemeinderat++Es drohen noch mehr Vakanzen

Ein Jahr nach den Gesamterneuerungswahlen treten einige Gemeinderäte zurück. Teilweise fehlen Kandidaten.

Jesko Calderara
Hören
Drucken
Teilen
In Grub gibt es noch keine Kandidaturen für den Gemeinderat.

In Grub gibt es noch keine Kandidaturen für den Gemeinderat.

Bild: Urs Bucher

Das ist ungewöhnlich. Innerhalb weniger Wochen sind in Grub und Walzenhausen mit Michelle Federspiel sowie Hanspeter Züst gleich zwei Gemeinderäte aufgrund von Unstimmigkeiten per sofort zurückgetreten. Das kantonale Gesetz enthält keine Regelungen zu abrupten Abgängen während des Amtsjahres. «Im Einzelfall können besondere Gründe für einen Rücktritt zu einem ausserordentlichen Zeitpunkt vorliegen», sagt Thomas Wüst, stellvertretender Departementssekretär im Departement Inneres und Sicherheit. Als Beispiel nennt er Krankheiten oder Gebrechen.

In Walzenhausen wurde die Ersatzwahl auf den 17. Mai angesetzt. Die Parteien und politischen Gruppierungen müssen sich nun auf die Suche nach Interessenten für den Gemeinderat machen.

Kampfwahlen in Lutzenberg

Bereits am 15. März werden die Stimmberechtigten in verschiedenen anderen Ausserrhoder Gemeinden an die Urne gerufen. Nur ein Jahr nach den Gesamterneuerungswahlen haben einige Gemeinderäte ihren Rücktritt eingereicht. Nicht überall gibt es jedoch Kandidierende. Besonders prekär ist die Situation in Grub und Wald. So scheidet nebst Federspiel auch Irene Egli aus dem Gruber Gemeinderat aus. Noch gibt es keine Kandidaturen, sodass eine Doppelvakanz im siebenköpfigen Gremium droht. Eine solche besteht in Wald bereits seit Beginn des laufenden Amtsjahres am 1. Juni 2019. Ende Mai tritt nun auch Gemeinderat Helmut Westermann Freund aus dem Gremium aus. Immerhin: Mit Christian Frehner stellt sich ein Kandidat zur Verfügung. Weil sich die Suche in Wald als schwierig erweist, ist eine Reduktion des Gemeinderates von sieben auf fünf Sitze ein Thema.

Demgegenüber komfortabel ist die Situation in Lutzenberg, wo es am 15. März sogar eine Kampfwahl um das Gemeindepräsidium geben wird. Mit Gemeinderätin Maria Heine Zellweger, Andreas Tonner und Martin Meier steigt ein Trio ins Rennen um die Nachfolge von Gemeindepräsident Werner Meier. In Lutzenberg hört zudem Schulpräsident Lukas Hiltbrunner auf. Mit Peter Müller steht ein Kandidat bereit.

Die Qual der Wahl werden die Stimmberechtigten auch in Trogen haben. In der Mittelländer Gemeinde liegt der Rücktritt Daniela Heyers vor. Für den frei werdenden Sitz kandidiert Ilir Selmanaj, den das Gewerbe nominiert hat. Selmanaj ist Geschäftsführer des «Haus Vorderdorf». Ebenfalls das Gemeinderatsamt strebt Daniel Bruderer an. Er ist Mitglied der Energiekommission.

Auch in Schönengrund werden noch Gemeinderäte gesucht. In der kleinsten Gemeinde im Kanton tritt Walter Zweifel zurück. Weil sich noch keine Bewerber für das Amt mit einem Pensum von 15 Prozent gemeldet haben, hat Schönengrund im Gemeindeblatt einen Aufruf gestartet.

Versicherungsfachfrau kandidiert in Stein

Nicht mehr nötig ist eine solche Aktion in Stein. Die lokale FDP der Hinterländer Gemeinde hat Petra Hanel Sturzenegger nominiert. Sie soll den bisherigen Gemeinderat Ueli Hugener ersetzen, der nach neun Jahren im Amt zurücktritt. Die 53-Jährige ist in Stein aufgewachsen und arbeitet bei einer grösseren Versicherungsgesellschaft als Risk Consultant im Bereich Haftpflicht.