Erster Meilenstein zur Fusion

BÜTSCHWIL. Auch Ganterschwil, wo sich im Vorfeld eine anonyme Gegnerschaft zu Wort meldete, erteilt den Auftrag zur Ausarbeitung eines Vereinigungsbeschlusses mit Bütschwil deutlich. Die Primarschulgemeinden sagten ebenfalls Ja.

Katharina Rutz
Merken
Drucken
Teilen
Freuen sich über Auftragserteilung: (von links) Guido Kriech, Berater KAT-Team, Karl Brändle, Gemeindepräsident Bütschwil, Othmar Gerschwiler, Gemeindepräsident Ganterschwil, Felix Hess, Präsident Primarschule Ganterschwil, Peter Minikus, Ratsschreiber Bütschwil und Albert Studer, Präsident Primarschule Bütschwil. (Bild: Katharina Rutz)

Freuen sich über Auftragserteilung: (von links) Guido Kriech, Berater KAT-Team, Karl Brändle, Gemeindepräsident Bütschwil, Othmar Gerschwiler, Gemeindepräsident Ganterschwil, Felix Hess, Präsident Primarschule Ganterschwil, Peter Minikus, Ratsschreiber Bütschwil und Albert Studer, Präsident Primarschule Bütschwil. (Bild: Katharina Rutz)

Freude herrschte am Sonntagnachmittag im Gemeindehaus Bütschwil. Die Politischen Gemeinden Bütschwil und Ganterschwil stimmten der Einleitung des Vereinigungsverfahrens und der Ausarbeitung eines Vereinigungsbeschlusses zu. Gleichzeitig bejahten die Primarschulgemeinden Ganterschwil und Bütschwil die Einleitung des Inkorporationsverfahrens mit der Politischen Gemeinde. Die Abstimmung über die definitive Fusion soll im Herbst 2011 stattfinden können.

Gegner machtlos

Im Vorfeld der Abstimmung wurde in Ganterschwil anonymer Widerstand laut. Dennoch stimmten die Bürgerinnen und Bürger mit einem Ja-Stimmenanteil von 57 Prozent dem Start des Fusions-Prozesses mit der Nachbargemeinde zu. Dieses Resultat kam bei einer sehr hohen Beteiligung von 53 Prozent der Stimmbevölkerung zustande. Die Primarschulgemeinde Ganterschwil hat der Einleitung des Inkorporationsverfahrens mit einem Ja-Anteil von 59 Prozent zugestimmt.

In Bütschwil lag die Stimmbeteiligung bei rund einem Drittel der Bevölkerung. Das Resultat fiel jedoch überdeutlich aus. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger stimmten mit 79 Prozent der Einleitung des Fusionsverfahrens mit Ganterschwil zu. Auch die Primarschulgemeinde stimmte der Prüfung einer Vereinigung mit der Politischen Gemeinde mit 76,5 Prozent zu. Der Bütschwiler Gemeindepräsident Karl Brändle bezeichnete die Abstimmung als ersten Meilenstein. Der nächste stehe dann mit der definitiven Abstimmung in etwa einem Jahr an.

Kernteam an die Arbeit

In der Zwischenzeit muss der Vereinigungsbeschluss mit Namen, Wappen und so weiter ausgearbeitet werden. Zudem soll vor der Abstimmung auch der Förderbeitrag des Kantons bekannt sein. Das Gesuch kann nun eingereicht werden. Othmar Gerschwiler schätzt, dass die Argumente der hohen Verwaltungskosten pro Person und die schwierige Besetzung der Amtsstellen in einer kleinen Gemeinde wie Ganterschwil ein ausschlaggebendes Argument für die Befürworter war. Bisher haben die beiden Gemeinden für das Projekt gemeinsam rund 25 000 Franken ausgegeben.

Bis zur Abstimmung 2011 sind nochmals 60 000 Franken budgetiert.