Erster Formtest für Teufner Leichtathleten

LEICHTATHLETIK. Nach der erfolgreichen Hallensaison bestätigt die für den TV Teufen startende Miryam Mazenauer ihre Fortschritte auch im Freien. Mit 13,04 m siegt sie in der Kategorie U16 mit grossem Vorsprung und führt damit die nationale Bestenliste überlegen an.

Drucken
Teilen
Miryam Mazenauer (Bild: hk)

Miryam Mazenauer (Bild: hk)

LEICHTATHLETIK. Nach der erfolgreichen Hallensaison bestätigt die für den TV Teufen startende Miryam Mazenauer ihre Fortschritte auch im Freien. Mit 13,04 m siegt sie in der Kategorie U16 mit grossem Vorsprung und führt damit die nationale Bestenliste überlegen an. Im Diskuswerfen gelang ihr eine Weite von 31,68 m. National liegt sie damit auf Rang 2. Mit ihr steigerte sich eine weitere Athletin aus Bühler enorm, Stephanie Balsiger verbesserte ihre persönliche Bestleistung im Kugelstossen deutlich, mit gestossenen 9,15 m belegte sie Rang 2.

Koller schafft Limite

Erfolgreich angekommen ist Thomas Koller in der höheren Kategorie U18. Mit konsequentem Wintertraining ist Koller die Umstellung vom 1,0-kg- zum 1,5-kg-Diskus gelungen. Mit 35,70 m übertraf er die SM-Limite und belegte in Zug hinter nationalen Wurfcracks Rang 3. In seinem Sog gelangen auch Patrick Frischknecht Fortschritte. Er belegte mit 28,42 m Platz 5.

Der U20-Athlet überzeugte bereits im ersten Wettkampf der Saison mit 1,75 m im Hochsprung, damit fehlen ihm nur noch 5 cm zur Erreichung der SM-Limite. Maartje van Beurden gewann mit 5,07 m im Weitsprung. Ihre Schwester Wiebke verbesserte ihre persönliche Bestleistung im Kugelstossen deutlich auf 8,37 m.

van Beurden besser als Züblin

Vorgängig zum Meeting in Zug nahmen die Absolventinnen der Sportschule Appenzellerland Maartje van Beurden und Miryam Mazenauer an einem Mehrkampfmeeting in Guntershausen teil. Dabei übertraf van Beurden den Mehrkampfrekord ihres Vorbildes Linda Züblin aus dem Jahre 2001 klar. Noch nicht ihre Bestform konnte Miryam Mazenauer abrufen. In der Mehrkampfwertung schaffte es die Wurfspezialistin aus Bühler mit Rang 3 trotzdem auf das Podest. (hk)

Aktuelle Nachrichten