Erste Sanierungen getätigt

Mit der Haus-Analyse bietet Appenzell Ausserrhoden ein Instrument, das Hauseigentümer für die Erneuerung ihrer Altbauliegenschaften sensibilisiert.

Drucken
Ehemaliges Mädchenkonvikt Trogen: Fassadenteil vor… (Bilder. pd)

Ehemaliges Mädchenkonvikt Trogen: Fassadenteil vor… (Bilder. pd)

Letztes Jahr als Teilprojekt von «Bauen und Wohnen» im Regierungsprogramm 2007 bis 2011 gestartet, sind bis heute 19 Objekte analysiert worden; weitere 16 Haus-Analysen sind in Arbeit.

19 Analysen abgeschlossen

Mit der Haus-Analyse soll die Erneuerung der Altbausubstanz in den Dörfern gefördert werden. Sie soll Hausbesitzer für den Unterhalt ihrer Liegenschaft sensibilisieren und aufzeigen, wie diese saniert und attraktiver Wohnraum geschaffen werden kann. Eine Haus-Analyse kostet zwischen 4500 und 6000 Franken, getragen zu je einem Drittel von Eigentümer, Standortgemeinde und Kanton. «Die Anzahl Haus-Analysen ist erfreulich» sagt Projektleiter Dölf Biasotto an einer Standortbestimmung zusammen mit den Haus-Analyse-Architekten. Dank den abgeschlossenen 19 Haus-Analysen wurden kantonsweit bereits Investitionen von über 1,5 Millionen Franken ausgelöst. «Das sind rund 15 Prozent des theoretisch möglichen Renovationsbedarfs dieser Liegenschaften», so Biasotto weiter. Bei zwei Hauseigentümern hat die Haus-Analyse zum Verkaufsentschluss der Liegenschaft geführt.

Motivieren zur Sanierung

«Die Haus-Analyse ist ein strategisches Projekt. Sie soll zur Bewusstseinsbildung beitragen», erklärt Biasotto. Bis heute wurden mit der Haus-Analyse allerdings vor allem Hauseigentümer erreicht, die ein Bedürfnis haben, ihre Liegenschaft zu sanieren. «Da funktioniert die Bewusstseinsbildung bestens.» Jedoch zu wenig erreicht wurden jene, die sich über die Zukunft ihrer in die Jahre gekommenen Liegenschaft noch keine Gedanken machen. Die Projektleitung wird die Gemeinden daher anhalten, Hauseigentümer mit schlecht unterhaltenen Liegenschaften für eine Haus-Analyse zu motivieren. Ergänzend zur Analyse kann der Hauseigentümer auch einen Gebäudeenergieausweis der Kantone (Geak) mit einer detaillierten Energiediagnose erstellen lassen. Diese Kosten sind durch den Hauseigentümer zu tragen; unter bestimmten Bedingungen vergütet das Amt für Umwelt einen Teil der Kosten.

Maximal vier Monate

Die Bearbeitung einer Haus-Analyse dauert maximal vier Monate ab dem Zeitpunkt der ersten Hausbesichtigung. Gut ein Dutzend Architekten aus der Region sind als Experten vorbereitet und ausgebildet. (pd)

Weitere Informationen: Geschäftsstelle Haus-Analyse, Departement Bau und Umwelt, Tel. 071 353 68 98.

…und nach der Sanierung, die durch eine Hausanalyse initiiert wurde.

…und nach der Sanierung, die durch eine Hausanalyse initiiert wurde.

Aktuelle Nachrichten