Erste Punkte für Herisau

VOLLEYBALL. Am Sonntag traf der VBC Appenzell zu Hause auf den VBC Herisau. Obwohl die beiden Mannschaften in der Tabelle acht Punkte trennten, waren sie Tabellennachbarn auf Platz 7 und 8. Entsprechend ausgeglichen verlief das Spiel mit dem besseren Ende für die Einheimischen.

Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Am Sonntag traf der VBC Appenzell zu Hause auf den VBC Herisau. Obwohl die beiden Mannschaften in der Tabelle acht Punkte trennten, waren sie Tabellennachbarn auf Platz 7 und 8. Entsprechend ausgeglichen verlief das Spiel mit dem besseren Ende für die Einheimischen.

Herisau: L. Gruber, S. Magouras, C. Lehner, F. Schmid, M. Bieber, N. Knechtle, K. Nabulon

Damen 1 chancenlos

VOLLEYBALL. Vergangenen Samstag musste die erste Damenmannschaft des VBC Appenzell-Gonten eine erneute Niederlage einstecken. Gegner war der STV St. Gallen, gegen den die Appenzellerinnen bereits im Vorrundenspiel knapp verloren.

Der Einstieg in den ersten Satz gestaltete sich verhalten und harzig. Die St. Gallerinnen gewannen den Satz mit 25:16.

Im zweiten Satz setzten sich die Appenzellerinnen mit acht Punkten Vorsprung durch. Danach war Schluss für die Appenzellerinnen. Der dritte Satz verlief dann von Beginn weg zu Gunsten der St. Gallerinnen. Im vierten Satz nutzten die St. Gallerinnen die Unsicherheit der Gastgeberinnen gekonnt aus und liessen sie abgeschlagen zurück. Der vierte und letzte Satz ging mit einem Satzresultat von 12:25 deutlich verloren. (tm)

Appenzeller Bären – STV St. Gallen 1:3 (16:25, 25:17, 23:25, 12:25) Appenzell mit: Stephanie Messmer, Erika Roth, Catiana Baumgartner, Regula Streule, Alessia Kölbener, Irene Duft, Adriana Hörler, Salome Kuster, Myriam Baumann, Debora Etter.

BSG meldet sich zurück

HANDBALL. Nach der Niederlage gegen Otmar mussten in Flawil unbedingt zwei Punkte her, um weiter um die Aufstiegsrundenplätze mitzukämpfen. So traten die Vorderländer arg ersatzgeschwächt, aber hochmotiviert gegen die jungen und wirbligen Fürstenländer an. Diese starteten auch erwartet schnell ins Spiel und brachten die Appenzeller schnell in Rücklage. Obwohl auch Flawil auf drei Stammspieler verzichten musste, führten sie gegen den vermeintlichen Favoriten sofort mit zwei Toren. Bei den Vorderländern passte zu Beginn fast nichts zusammen, und erschwerend kam dann in der Startviertelstunde noch der verletzungsbedingte Ausfall von Torhüter Naim Fejzej hinzu. Dass die Flawiler aber nie mehr als drei Tore vorlegen konnten, dafür sorgten ausgerechnet die drei Angeschlagenen im Team der Vorderländer. Mt tollen Einzelaktionen hielten sie die Mannschaft im Spiel. Auch nicht selbstverständlich war, dass Claudio Naef aus der 2. Mannschaft noch vor der Pause mit zwei schönen Treffern für den Ausgleich sorgte.

Die vom Betreuerduo Wild/Judas geforderte Spielweise wurde rigoros umgesetzt. Konsequentes Zupacken in der Abwehr und das schnelle Umschalten in den Angriff brachten die nötige Sicherheit. Auch Ben Rothenberger im Tor war nun der gewohnt sichere Rückhalt und löste immer wieder die erfolgreichen schnellen Gegenstösse aus, welche «Chrigi» Bernet souverän verwertete. So konnten sich die Häädler immer deutlicher absetzen, was es erlaubte, auch die Spieler vom «Zwei» und den U19 einzusetzen. (jj)

HC Flawil – BSG Vorderland 25:33 (15:15) BSG: N. Fejzaj und B. Rothenberger (Tor); D. Ammann, Ch. Bernet (8), D. Fankhauser, J. Herzig, M. Küng (3), M. Mucha (5), C. Naef (2), M. Notter (1), L. Povataj (8), D. Schwinn (3), M. Wild.

Aktuelle Nachrichten