Erste Konturen zeichnen sich ab

Die Startrunden sind Geschichte. Nach dem teilweise holprigen Auftakt sind die meisten Toggenburger in die Gänge gekommen und haben die ersten Punkte auf der Habenseite. Unter erhöhter Beobachtung steht der Zweitliga-Spitzenkampf Winkeln – Bazenheid.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Die Bütschwiler Spieler stehen nach der Derby-Niederlage in Wattwil im dritten Heimspiel der Saison gegen Weinfelden unter Zugzwang. (Bild: Walter Züst)

Die Bütschwiler Spieler stehen nach der Derby-Niederlage in Wattwil im dritten Heimspiel der Saison gegen Weinfelden unter Zugzwang. (Bild: Walter Züst)

FUSSBALL. Die Fussball-Schweiz blickt am Samstag Richtung Basel, wo die Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation ab 20.45 Uhr gegen Slowenien den entscheidenden Schritt Richtung Frankreich zurücklegen möchte. Gelingt den Eidgenossen ein Sieg, wäre die Teilnahme praktisch unter Dach und Fach. Drei Tage später kommt es dann im Londoner Wembley-Stadion zum prestigeträchtigen Duell gegen die von Roy Hodgson trainierten Engländer. Auf etwas tieferem Niveau bestreiten die Toggenburger Fussballer die vierte Runde der laufenden Meisterschaft.

2. Liga Gruppe 2

Vor drei Monaten kassierte Bazenheid gegen Winkeln jene 1:2-Niederlage, die entscheidend war, warum es am Ende nicht zum Aufstieg reichte. Obwohl die Alttoggenburger nach drei Runden erwartungsgemäss Platz 1 einnehmen, ist man nicht rundum glücklich. In Herisau wollte das Team eigentlich den dritten Saisonsieg einfahren, scheiterte beim 0:0 aber an der unüberwindbaren Herisauer Defensive. Ähnliches darf auf dem Gründenmoos nicht passieren. Falls doch, wäre die Tabellenspitze weg. Ein Spaziergang wird es keineswegs. Die Brandenberger-Elf geht mit Selbstvertrauen auf den Platz, hat sie doch bereits sechs Punkte auf dem Konto.

Mit einem Unentschieden im Spitzenkampf spekuliert Amriswil. Trifft dies zu, wäre der Absteiger bei einem gleichzeitigen Erfolg gegen Steinach neuer Spitzenreiter.

Ein stotternder Motor hat Wängi. Im Heimspiel gegen Arbon will die Truppe um Trainer Heinz Balzli endlich den ersten Saisonsieg ins Trockene bringen. Zu den grossen Verlierern zählen bisher Tägerwilen und Flawil – beide belegen ohne Zählbares die zwei letzten Positionen. Sie müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, über eine wenig stabile Abwehr zu verfügen. So musste der Tägerwiler Schlussmann schon 13 mal hinter sich greifen. Flawil seinerseits kassierte auch schon zehn Gegentreffer. Nun absolvieren beide ein Heimspiel, es soll der Auftakt zur Trendwende sein.

3. Liga Gruppe 3

Allein auf weiter Flur ist Romanshorn und nach drei Runden noch makellos. Dahinter folgt ein Quartett, dem auch Henau angehört. Nun wird sich zeigen, wie gefestigt der Absteiger ist. Der Spitzenkampf Romanshorn - Henau ist auf den kommenden Mittwoch angesetzt.

3. Liga Gruppe 4

Alle gegen Bronschhofen. Wie prognostiziert, wird der Aufstieg über den derzeit Ersten führen. Die Mannschaft um Trainer Spiridon Moutafis zeigte am Samstag kein Erbarmen und schickte Netstal mit einer 6:0-Packung zurück ins Glarnerland. Erfreulich: In Lauerstellung befindet sich Wattwil Bunt, das sich vom Cupout gut erholt zeigte und sich mit einem 2:0-Erfolg an Bütschwil rächte. Um am Leader dranzubleiben, dürfen sich die Toggenburger auswärts bei Schlusslicht Linth 04 keine Blösse geben. Schon sein drittes Heimspiel bestreitet Bütschwil. Etwas irreführend heisst der Gegner Weinfelden-Bürglen 1a. Tatsächlich ist es aber die zweite Garnitur der Thurgauer, die gestern abend gegen Eschlikon die Möglichkeit hatte, mit einem Vollerfolg zu Bronschhofen aufzuschliessen. Rollt Kirchberg das Feld von hinten auf? Nach zwei Nullern zum Auftakt gab es in Aadorf den ersten Saisonsieg. Der Aufwärtstrend soll auf der Sonnmatt gegen Schmerikon seine Fortsetzung finden.

Wie hat Neckertal-Degersheim die Niederlage in Schmerikon verkraftet? Im dritten Spiel auf fremdem Terrain geht es wieder über den Ricken, nur wird ein paar Kilometer vorher in Eschenbach halt gemacht. Der letztjährige Tabellenzweite ist mit einem Sieg und zwei unentschieden achtbar gestartet, braucht aber einen Sieg, um nicht ins Mittelfeld abzurutschen. Dies will auch Neckertal-Degersheim verhindern.

4. Liga Gruppe 8

Die Meisterschaft ist kaum drei Wochen alt, da befindet sich Ebnat-Kappel bereits unter Zugzwang. Nach der Pause am letzten Wochenende müssen die Obertoggenburger gegen Co-Leader Wagen unbedingt dreifach punkten, andernfalls müssten die Ziele neu justiert werden.

Ganz vorne zeigt sich Bütschwil II mit einer weissen Weste in glänzender Spiellaune. Die Mannschaft wird bei der jetzigen Form nicht glücklich sein, dass die Erfolgsserie durch das spielfreie Wochenende unnötig unterbrochen wird.

Frauen 2. und 3. Liga

Zweitligist Ebnat-Kappel ist mit vier Punkten im Fahrplan und konnte zuletzt beim 2:2 in Rapperswil auch spielerisch gefallen. Am Sonntag gastiert nun Wittenbach auf dem Untersand. Ein Gegner, der in Reichweite ist und gegen den die Mannschaft um Trainer Peter Schrepfer nicht am Vormarsch auf die Spitze gehindert werden darf. Eine Liga tiefer bekam Kirchberg-Amriswil beim 0:4 gegen Frauenfeld die Grenzen aufgezeigt. Münsterlingen ist am Samstag wieder eher in Reichweite.