Erst vergnügen, dann arbeiten

Der Damenturnverein Ebnat-Kappel war auf seiner Turnfahrt. Am 16. September versammelten sich die Mitglieder des Damenturnvereins (DTV) Ebnat-Kappel bereits frühmorgens am Bahnhof, mit Aussicht auf einen erholsamen, strahlenden Tag.

Merken
Drucken
Teilen

Der Damenturnverein Ebnat-Kappel war auf seiner Turnfahrt.

Am 16. September versammelten sich die Mitglieder des Damenturnvereins (DTV) Ebnat-Kappel bereits frühmorgens am Bahnhof, mit Aussicht auf einen erholsamen, strahlenden Tag.

Mit dem Zug ging es nach Wattwil und weiter Richtung Linthgebiet. Von Schmerikon aus brachte uns das Postauto auf den Atzmännig, wo wir nach einer, leider sehr langen, Wartezeit schliesslich eine Runde rodelten. Erst das Vergnügen, dann die Arbeit – nach einer kurzen Verschnaufpause begannen wir mit dem Anstieg in Richtung Kreuzegg. Über Stock und Stein ging es, immer bergauf, mit einem wunderschönen Ausblick sowohl auf die Churfirsten als auch auf den Zürichsee.

Bei einer Feuerstelle machten wir eine wohlverdiente Mittagspause. Nachdem wir uns ausgiebig ausgeruht hatten, nahmen wir noch den restlichen Weg unter die Füsse und wanderten weiter Richtung Ziel. Schliesslich kam das Bergrestaurant der Kreuzegg in Sicht, und die Aussicht auf eine feine Glace liess uns gleich noch ein bisschen schneller werden. Endlich war es geschafft. Erschöpft kamen wir oben an und genossen ein kühles Getränk, einen Coupé und die herrliche Aussicht. Noch schnell ein Gruppenfoto machen und schon begann der Weg nach unten. In den Alpwirtschaften «Schwämmli» und «Älpli» wurden wir hervorragend bewirtet und genossen einen wunderschönen, sonnigen Abend mit Ausblick auf das Säntismassiv.

Leider hat alles einmal ein Ende, und so nahmen wir noch den letzten Rest des Weges nach Krinau, von wo aus wir mit Bus und Bahn wieder nach Ebnat-Kappel gelangten. Erschöpft, aber glücklich und mit der Erinnerung an einen tollen und vor allem sehr lustigen Tag mit dem DTV kehrten wir nach Hause zurück – schon voller Vorfreude auf die nächste Turnfahrt.

Katja Bösch