ERFOLG: Ein volles Haus – Blasmusik auf hohem Niveau

Eine bis auf den letzten Platz besetzte Kirche belohnte die Musikgesellschaft Ennetbühl am Samstag. Das Kirchenkonzert wird jedes zweite Jahr organisiert.

Stefan Füeg
Drucken
Teilen
Viel Vorbereitung war nötig, um das Kirchenkonzert zu einem Erfolg werden zu lassen. (Bild: Stefan Füeg)

Viel Vorbereitung war nötig, um das Kirchenkonzert zu einem Erfolg werden zu lassen. (Bild: Stefan Füeg)

Stefan Füeg

redaktion

@toggenburgmedien.ch

Es ist auf den ersten Blick erstaunlich. Wenn in Ennetbühl ein Verein zu einem Anlass einlädt, dann ist das ganze Dorf auf den Beinen. Dies bestätigte auch Fredi Lusti, der Präsident der Musikgesellschaft. «Bei uns hier oben ist es ganz einfach so, unsere Verbindungen, die Kontakte untereinander sind sehr eng, wir sind eine verschworene Gemeinschaft.» Das war auch sofort klar, denn die meisten der Besucher wurden per Handschlag und mit dem Vornamen begrüsst, dies noch vor der Kirche.

Das Konzert der überraschend zahlreichen Musikanten und Musikantinnen konnte auf jeden Fall sämtliche Besucher begeistern. Es war diesmal auf eher modernere Blasmusik eingestellt. Dirigentin Andrea Lusti hatte mit ihrem Korps in intensiver Arbeit ein Programm zusammengestellt, welches auch höheren Ansprüchen genügen konnte.

Zusätzliche Proben anberaumt

Geprobt hatte die Gesellschaft auf dieses Konzert hin intensiv, wie auch Fredi Lusti bestätigte. «In der Regel haben wir einmal pro Woche unsere Probe, ab Januar haben wir dies speziell wegen heute auf zweimal ausgedehnt, die Probe am Sonntag war zusätzlich, aber freiwillig.»

Um nicht ganz modern zu erscheinen, begann das Korps mit Händels «Alla Hornpipe», bevor es zu den früheren schwedischen Superstars von Abba wechselte. «Lay all your love on me» erklang im Supersound, bevor zu der Entschuldigung «El perdon» gewechselt wurde. Selbstverständlich durfte auch hier ein Marsch nicht fehlen, gespielt wurde die «Brass Parade» von Jean-Pierre Fleury. Weiter ging es mit den unvergesslichen Melodien von Elvis Presley, nochmals zurück in die früheren Zeiten mit Johannes Brahms und wieder ein Sprung in die Neuzeit zu «Born This Way» von Lady Gaga. «Highland Cathedral», ein traditionelles Stück, wurde musikalisch unterstützt vom Piper Daniel Germann.

Auf jeden Fall hat sich ein Besuch dieses Konzertes für alle gelohnt, tosender Applaus war den Musikantinnen und Musikanten Lohn für ihren doch grossen Aufwand. Und dass die Dorfgemeinschaft zusammenhält, bewies auch die Tatsache, dass sich nicht alle nach dem Konzert direkt auf den Heimweg machten. Es wurde noch zusammengesessen und weiter diskutiert.