«Erdbeben sind bei uns keine Seltenheit»

Gestern Abend überraschte ein Erdbeben mit der Stärke 4,6 die Schweiz. Es war das stärkste Beben der letzten Jahre. Der Präsident des Hauseigentümerverbandes Appenzell Ausserrhoden, Ernst Bischofberger, erklärt, weshalb er sich um Erdbeben keine Sorgen macht.

Drucken
Teilen
Ernst Bischofberger (rechts), Präsident des Hauseigentümerverbandes Appenzell Ausserrhoden. (Bild: PD)

Ernst Bischofberger (rechts), Präsident des Hauseigentümerverbandes Appenzell Ausserrhoden. (Bild: PD)

Liegt das Appenzellerland in einem gefährdeten Gebiet?

Die Kantone Basel-Stadt und Wallis sind in der Schweiz auf Platz eins. Wir befinden uns hinter dem Rheintal auf Platz drei. Erdbeben sind bei uns keine Seltenheit, sie sind aber meistens eher schwach. Das Gefühl der Sicherheit verdanke ich auch unseren Baunormen.

Was gibt es beim Häuserbau zu beachten?

Die meisten Neubauten werden nach der schweizerischen Erdbebenbaunorm SIA gebaut. Diese Gebäude überstehen auch stärkere Beben fast unversehrt. Möglich ist, dass Risse in den Wänden entstehen. Falls bei einem Neubau die Baunormen angewandt werden, betragen deren Kosten zwischen null bis zwei Prozent der Baukosten. Anders ist es bei Altbauten. Dort muss alles renoviert werden und die Kosten können viel höher ausfallen.

Wird das Thema im Hauseigentümerverband aufgegriffen?

Es beschäftigt uns im Zusammenhang mit den schon oft diskutierten obligatorischen Erdbebenversicherungen. Erdbeben, welche grössere Schäden anrichten, kommen in der Schweiz statistisch gesehen alle 500 Jahre vor. Dementsprechend machen wir uns um solch grosse Beben keine Sorgen.

Wer deckt etwaige Schäden?

Als Hausbesitzer kann man zusätzlich zur Hausversicherung eine Erdbebenversicherung abschliessen. Die Frage ist nur, ob sich das lohnt.

Hat der Hauseigentümerverband zukünftige Pläne für den Erdbebenschutz?

Wir haben keinen Bedarf, momentan sind wir mit der Situation zufrieden. Für uns ist es wichtig, dass die Prävention gefördert wird. Eine Versicherung würde sich aber nicht lohnen, da Erdbeben bei uns häufig nur geringfügigen Schäden anrichten. Eine solche Versicherung ist die falsche Lösung für ein Ereignis, welches alle 500 Jahre eintritt. (mic)