VERMÄCHTNIS
Nach dem Aus der Bürgermusik Heiden: Vermögen und Inventar ging an die Gemeinde über

Das Vermögen der Bürgermusik Heiden wurde treuhänderisch der Gemeinde übergeben. Der spätere Verwendungszweck sieht vor, dass das Geld an die Jugendmusik weitergereicht werden soll.

Isabellle Kürsteiner
Merken
Drucken
Teilen
Kassier Christian Rechsteiner übergibt Gemeindepräsident Gallus Pfister das Vermächtnis der Bürgermusik Heiden zur treuhänderischen Verwahrung.

Kassier Christian Rechsteiner übergibt Gemeindepräsident Gallus Pfister das Vermächtnis der Bürgermusik Heiden zur treuhänderischen Verwahrung.

Bild: Isabelle Kürsteiner

Im Beisein von Heidens Gemeindepräsident Gallus Pfister und Gemeindeschreiber Marco Stübi übergab Christian Rechsteiner, Kassier der Bürgermusik Heiden, das aktuelle Vermögen des Vereins wie auch das Inventar treuhänderisch an die Gemeinde. Diese hat die Aufgabe, das Geld zu verwalten und es später an die Jugendmusik Heiden weiterzugeben. Das wurde in der Übergabe-Vereinbarung festgelegt, welche alle unterzeichneten.

Gegründet wurde die Bürgermusik Heiden wohl im Jahre 1857, reichen die Vereinskasse- und Reisekassebücher doch bis dorthin zurück. Die Mitglieder der Bürgermusik hatten an ihrer letzten Hauptversammlung vom 30. April 1998 beschlossen, den Verein aufzulösen. Hätten sich innerhalb der nächsten zwanzig Jahre zwanzig Personen gefunden, die den Verein nach den vorliegenden Statuten weiterführen wollten, wäre das Depositum ihnen übergeben worden.

Doch es kam zu keiner Neugründung. Deshalb wurde das Bargeld von 68609 Franken sowie das Inventar – es umfasst unter anderem eine Stufenbühne, Fahne, Partituren, Instrumente, Uniformen und viele historische Unterlagen – der Gemeinde Heiden übergeben. Der spätere Verwendungszweck wurde ebenfalls an der letzten Hauptversammlung 1998 festgelegt: Das Vermögen soll an die Jugend­musik Heiden übergehen. Diese kann die übertragenen Vermögenswerte nach eigenem Gutdünken verwenden. Es wird jedoch gewünscht, dass das Vermögen zur Unterstützung der ortsansässigen Mitglieder verwendet wird.