«Entweder man hat das Schrübler-Gen oder nicht»

Goldener Boden

Aufgezeichnet von
Drucken
Teilen
Der «Guzzi-Doktor» Ernst Bollhalder kümmert sich in seiner Werkstatt in Alt St. Johann um Motto-Guzzi. (Bild: Christiana Sutter)

Der «Guzzi-Doktor» Ernst Bollhalder kümmert sich in seiner Werkstatt in Alt St. Johann um Motto-Guzzi. (Bild: Christiana Sutter)

Natürlich war ich ein grosser Töfflibueb. Bereits mit 13 Jahren hatte ich mein erstes Töffli. Das habe ich für 40 Franken gekauft. Vieles habe ich schon damals selber gemacht. Ich sage immer wieder, entweder man hat das «Schrübler-Gen» oder man hat es nicht – und ich hab es offenbar. Damals bin ich mit Freunden auf die Mauer im «Schellenriemenrank», eine Kurve in Unterwasser in Richtung Wildhaus, gesessen und wir haben Töff geschaut und gehört. Damals sind die noch gefahren wie die Wahnsinnigen, das ist heute nicht mehr möglich. Mein Traum war es, entweder einen Töff oder ein Ross zu haben, es wurde dann ein Stahlross.

Schon früh kam das Interesse für Moto-Guzzi. Wenn wir kleine Touren mit unseren 125er-Töffs gemacht haben, sind wir immer wieder bei der Garage Menet, zwischen Bächli und Urnäsch, vorbeigefahren. Dort stand eine Moto-Guzzi Le Mans. Ich war jedes Mal hin und weg, das war der Töff, der Traum – unerreichbar. Nach der Lehre ging ich mit der Absicht, eine Kawasaki zu kaufen, ins Motorradgeschäft Melliger in Vaduz. Was stand da? Eine «Guzzi». Da war’s um mich geschehen. Diese Maschine musste ich haben.

1991 habe ich mich selbstständig gemacht. Angefangen habe ich mit Suzuki-Motorrädern, allerdings hatte ich schon damals italienische Modelle. 1995 ist ein Vertreter zu mir ins Geschäft gekommen. Ihm sind die italienischen Marken aufgefallen. Seine Absicht war es, einen Moto-Guzzi-Vertreter in der Region zu finden. Das kam für mich gerade im richtigen Moment. Natürlich hatte ich dann selber wieder eine «Guzzi», eine California, und es hat mich wieder voll gepackt. Irgend wann hatte ich den Namen «Guzzi-Doktor», diesen hat mir die Kundschaft verliehen. Wenn es irgendwo heisst, das kann man nicht mehr ändern, das muss so sein, das ist halt eine «Guzzi» – dann kommt der «Guzzi-Doktor» ins Spiel. Ich stecke viel Herzblut in die «Guzzis».

Aufgezeichnet von

Christiana Sutter

redaktion@toggenburgmedien.ch

Aktuelle Nachrichten