Entwarnung an der Sägemehl-Front

SCHWINGEN. Jörg Abderhalden und Nöldi Forrer werden am Eidgenössischen in Frauenfeld am Start sein. Bis zum Eidgenössischen sollten Forrers Knie und die Schulter wieder fit sein und auch Jörg Abderhalden sollte sich bis dahin von seinem Infekt erholt haben.

Urs Huwyler
Drucken
Teilen
Diese Woche will Nöldi Forrer (rechts) noch seine Verletzungen behandeln lassen, um dann wenige Tage vor dem Eidgenössischen mit Urban Götte im Training nochmals Vollgas zu geben. (Bild: uhu)

Diese Woche will Nöldi Forrer (rechts) noch seine Verletzungen behandeln lassen, um dann wenige Tage vor dem Eidgenössischen mit Urban Götte im Training nochmals Vollgas zu geben. (Bild: uhu)

Eigentlich hätte das Schwingfest auf der Schwägalp entscheidend zu einer Beruhigung an der Sägemehl-Front beitragen sollen. Doch das Gegenteil war der Fall: Schwingerkönig Jörg Abderhalden wurde in den letzten Tagen durch eine Magen-Darm-Grippe geschwächt. Nöldi Forrer hat nach den Knieproblemen mit der Zerrung in der Schulter eine weiteres gesundheitliches Problem und der für den Toggenburger Verband schwingende Andy Büsser leidet an einer Entzündung im Schulterbereich.

NOS-Festung verteidigen

«Sie werden in Frauenfeld mit grosser Wahrscheinlichkeit am Start sein. Ich bin jedenfalls optimistisch. Noch ist am Eidgenössischen alles möglich», lässt sich Matthias Bleiker (Ebnat-Kappel) in seiner Funktion als Technischer Leiter nicht aus der Ruhe bringen.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 11. August.

Aktuelle Nachrichten