Entschädigungenanpassen, «Zubi» in den Nationalrat

BÜHLER. An der Mitgliederversammlung der SVP Bühler wurde David Zuberbühler einstimmig zur Wahl in den Nationalrat empfohlen. In einer Mitteilung heisst es, der «Zubi» habe sein politisches Engagement im Einwohnerrat Herisau und im Kantonsrat unter Beweis gestellt.

Merken
Drucken
Teilen

BÜHLER. An der Mitgliederversammlung der SVP Bühler wurde David Zuberbühler einstimmig zur Wahl in den Nationalrat empfohlen. In einer Mitteilung heisst es, der «Zubi» habe sein politisches Engagement im Einwohnerrat Herisau und im Kantonsrat unter Beweis gestellt. Zudem sei er ein echter KMU-Vertreter; diese sollten in Bern unbedingt besser vertreten sein.

Beitrag an Strassenunterhalt

Engagiert diskutierte die Versammlung auch über das neue Strassenreglement. Dabei wurde festgehalten, dass Bühler ein sehr günstiges Strassensystem habe, da fast alle Strassen als Flurgenossenschaften oder Korporationen organisiert sind und es praktisch keine Gemeindestrassen gebe. Dafür entrichtete die Gemeinde bisher den Strassen-Körperschaften 80 Prozent an den Unterhalt. Dass sie nach neuem Reglement nur noch 70 Prozent übernehmen will, stiess auf grosses Unverständnis. Die SVP fordert den Gemeinderat auf, den Unterhaltsbeitrag bei 80 Prozent zu belassen.

Anpassung Entschädigungen

Grundsätzlich findet die SVP, dass politische Mandate nicht wegen der Entschädigung ausgeübt werden sollten. Realität sei jedoch, dass die Arbeit der Behörden immer komplexer und anspruchsvoller werde. Die Versammlung hat sich für eine moderate Anpassung der Entschädigungen wie auch eine Einführung von Sitzungsgeldern für Kommissionsmitglieder ausgesprochen. Die SVP ist der Meinung, dass dies für die Gemeinde tragbar sei. Sie ist laut Mitteilung auch überzeugt, dass bei einer allfälligen Fusion mit der Gemeinde Teufen der Verwaltungskosten-Anteil für Bühler um einiges höher ausfallen würde. Den Beweis dafür habe die vorbereitende Kommission des Entschädigungsreglements geliefert, da sie nicht Teufen, sondern Trogen als Vergleichsgemeinde herangezogen habe. (pd)