Eishockeynati holt sich in Herisau den Feinschliff für die WM

Die Eishockey-Nationalmannschaft absolviert am 3. Mai das zweitletzte Testspiel vor der Weltmeisterschaft im Herisauer Sportzentrum. Die lokalen Organisatoren wollen den Gästen ein Hockeyfest bieten.

Mea McGhee
Drucken
Teilen
Der Herisauer Timo Meier wird während des Länderspiels in seiner Heimat wohl noch in Nordamerika in der NHL im Einsatz stehen. (Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone)

Der Herisauer Timo Meier wird während des Länderspiels in seiner Heimat wohl noch in Nordamerika in der NHL im Einsatz stehen. (Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone)

Zwei Tage bevor die Mannschaft von Nationaltrainer Patrick Fischer Richtung Slowakei abreist, holt sie sich am 3. Mai im Herisauer Sportzentrum gegen Lettland den Feinschliff vor den Weltmeisterschaften. Die «Eisgenossen» haben nichts weniger als die WM-Silbermedaille aus dem Vorjahr zu verteidigen.

«Der Verband ist bestrebt, Länderspiele in Regionen durchzuführen, in denen nicht mehrmals wöchentlich Eishockey auf höchstem Niveau geboten wird.»

Dies sagt Markus Bachschmied. Das Vorstandsmitglied des SC Herisau hat massgeblich dazu beigetragen, dass beinahe zehn Jahre nach dem letzten A-Länderspiel, wieder internationales Eishockey in Herisau zu sehen sein wird. Seit Anfang Jahr setzt Bachschmied mit seinem OK alle Hebel in Bewegung, um in Herisau ein tolles Eishockeyfest bieten zu können.

Bis zu 3500 Zuschauer werden erwartet

Die Organisatoren rechnen mit 3000 bis 3500 Zuschauern. Ihnen wird in einem Fandorf im Sportzentrum ein Rahmenprogramm geboten. Die 300 VIP-Gäste des Verbandes werden in der Turnhalle bewirtet. Für das Catering ist Stefan Huber verantwortlich. Weitere Aufgaben übernehmen: Ivo Frischknecht (Sicherheit), Renate Bachschmied (Platzorganisation), Oliver Schmid (Finanzen), René Schärle (Bauchef) und Urs Kellenberger.

Spieler müssen sich aufdrängen

Die Letten werden im Vorfeld des Länderspiels zweimal täglich im Sportzentrum trainieren. Wo sie untergebracht sind, sei offen, so Bachschmied. Die Schweizer sind in Weinfelden stationiert, wo am 4. Mai das abschliessende Testspiel ausgetragen wird. Es geht zwar nicht um Punkte, für die Spieler aber darum, sich vor dem letzten Cut für das definitive WM-Kader aufzudrängen.

Organisatoren spüren Goodwill

«Es ist eine Ehre, ein bedeutungsvolles Spiel organisieren zu dürfen», sagt Markus Bachschmied. Um das Hockeyfest auf die Beine zu stellen, benötige es rund 100 Helfende. Stand heute: Es sind mehr als die Hälfte der Freiwilligen gefunden. Aktuell werde das Parkplatz-Konzept erarbeitet, und auch hier erfahre man viel Goodwill seitens der Partner. Zwei Fernsehstationen werden vom Spiel berichten. Die Produktionsfirma habe bereits die Standorte der sechs Kameras evaluiert. Damit der Vorverkauf Anfang März beginnen kann, müssen sämtliche Sitzplätze geprüft werden. Seit 2010 im Rahmen der Arosa-Challenge letztmals ein A-Länderspiel im Sportzentrum durchgeführt worden ist, sei doch einige Zeit vergangen.

Optimale Infrastruktur

Die Infrastruktur des Sportzentrums sei optimal, unter anderem werde ein Medienraum für rund 30 Pressevertreter eingerichtet. In Zusammenarbeit mit lokalen Lieferanten wolle man sich beim Verband als Austragungsort für weitere Länderspiele empfehlen, sagt Markus Bachschmied. Mit seinem Team will er , dass Herisau ein würdiges Schaufenster fürs Schweizer Eishockey sein wird. Der Erlös aus dem Catering wird in die Kasse des SC Herisau fliessen. Die Risiken des Eventbudgets teilen sich der Verband und der SCH je zur Hälfte.