Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EISHOCKEY: Wenn die Konsequenz fehlt

Was mit guten Möglichkeiten beginnt, mündet für den SC Herisau am Mittwoch in die höchste Saisonniederlage. Mit dem 8:2 wird Frauenfeld neuer Tabellenführer.
Lukas Pfiffner
SCH-Captain Roman Popp (70) hat den Puck abgegeben – dieser rutscht parallel zur Torlinie hinter Goalie Laux durch. (Bild: Mea Mc Ghee)

SCH-Captain Roman Popp (70) hat den Puck abgegeben – dieser rutscht parallel zur Torlinie hinter Goalie Laux durch. (Bild: Mea Mc Ghee)

Lukas Pfiffner

lukas.pfiffner@appenzellerzeitung.ch

«Ja, das ist dann halt Qualität», sagte Markus Rechsteiner und deutete im Tribünengang Richtung Frauenfelder Garderobe. Herisaus Trainer wies damit auf den eklatanten Unterschied in der Chancenauswertung hin. So eindeutig wie das Schlussresultat von 2:8 waren die Eindrücke bis über die Spielhälfte hinaus bei weitem nicht. Die Gastgeber behielten vorgestern trotz frühem Rückstand die Hoffnungen auf den ersten Heimsieg. Sie konnten mit den beiden Linien um die Center Pace und Timo Koller Druck entwickeln, waren aber ungenau und wenig zielführend im Abschluss. «Wir haben weiter daran zu arbeiten: Du musst halt auch in jedem Training und beim Einspielen jedes Tor konsequent erzielen wollen und nicht légèr auftreten», ergänzte Rechsteiner.

Das Duo Bommeli/Timo Koller vergab in Unterzahl, Popp schob den Puck aus schwieriger Position hinter dem Torhüter hindurch, in penaltyähnlichen Situa­tionen scheiterten Marco Koller an Laux und Speranzino am Pfosten – zwischen der 6. und der 23. Minute standen diese Herisauer Möglichkeiten dafür, «dass es auch ganz anders hätte laufen können», so Rechsteiner. 1:0 hiess es da für die in der Defensive nicht immer stil- und positionssicheren Thurgauer.

Sieben Schützen für acht Tore

Studerus (nach einem Schuss Carrels und einem Abpraller von Laux) sowie Bulach von der ­blauen Linie während der letzten Strafe erzielten die Treffer für den SCH, die schliesslich nur statistischen Wert besassen. Frauen­feld stellte einige elegante und tempostarke Angreifer, die in der zweiten Spielhälfte abgebrüht auftraten. Schon vor dieser elften Runde waren die Thurgauer in der Ostschweizer 1.-Liga-Gruppe das Team mit den meisten Plustoren gewesen. Sie zeigten sich ausgeglichen besetzt, acht Treffer waren auf sieben Spieler verteilt. Sie brauchten nur 76 Se­kunden des ersten Powerplays für die Führung, diese gaben sie nicht mehr ab. Dabei dürfte sich Klingler in der einen oder anderen Situation geärgert haben, wenn er einen Körperteil an die Scheibe brachte, diese aber an ihm vorbeidrang.

«Als Zuschauer friere ich nur»

Erst zwei Spiele hat der Auf­steiger gewonnen. Zwei weitere Zähler kamen bei den Penalty-Niederlagen gegen Prättigau und Weinfelden dazu. Herisau ist als Neunter punktgleich mit dem Letzten Weinfelden. Reicht die Substanz für die Playoffs oder mindestens den Ligaerhalt? «Ja. Ich bin immer noch der Meinung, dass fast jeder jeden schlagen kann», sagt der Trainer. Vorgestern unterlag Arosa in Wil und Wetzikon in Bellinzona, weshalb Frauenfeld neuer Tabellenführer ist.

Die personelle Situation beim SC Herisau bleibt schwierig. Philipp Aerni, der einzige Feldspieler mit Erfahrung aus der zweithöchsten Liga, leidet noch an einer Schulterverletzung. «Es wird Zeit, dass ich wieder spiele; als Zuschauer friere ich nur», meinte er am Mittwoch. Eine erste Rückkehr ins Eistraining musste der Stürmer abbrechen, er wird vielleicht in zwei oder drei Wochen wieder zur Verfügung stehen.

Herisau – Frauenfeld 2:8 (0:1, 1:3, 1:4)

Sportzentrum.– 326 Zuschauer. – Sr. Graber, Vendrame/Cali.

Tore: 7. Cy. Kuhn (Cé. Kuhn, Celio, Ausschluss Homberger) 0:1. 26. Geiser (Suter, Lattner) 0:2. 31. (31:00) Studerus (Carrel) 1:2. 32. (31:59) Suter (Lattner, Rohner) 1:3. 37. Högger (Rohner) 1:4. 46. (45:17) Pieroni (Zumbühl) 1:5. 47. Bulach (Homberger, Speranzino, Ausschluss Zumbühl) 2:5. 56. Celio (Moser) 2:6. 58. Pieroni (Thaler, Högger) 2:7. 60. (59:22) Jörg (Celio) 2:8.

Herisau: Klingler; Bohlhalder, M. Koller; Bulach, Homberger; Bleiker, Olbrecht; Bommeli, T. Koller, Jeitziner; Popp, Pace, Speranzino; Grüter, Hausammann, Heinrich; Studerus, Brügger, Carrel.

Frauenfeld: Laux; Suter, Huber; Moser, Jörg; Thaler, Käser; Rieser, Grolimund; Geiser, Lattner, Rohner; Högger, Celio, Pieroni; Cy. Kuhn, Cé. Kuhn, Zumbühl; Horvath, Haldenstein, Fitzi.

Strafen: Herisau 3-mal 2 Minuten, Frauenfeld 5-mal 2 Minuten.

Bemerkungen: Herisau ohne Aerni und Widmer (verletzt) sowie Biefer (Aufbautraining). Pfostenschüsse: 5. Högger, 29. Speranzino.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.