Eishockey
Shooting Star Dario Allenspach und Senior Beat Forster als Aushängeschilder: Der Saisonstart aus Herisauer Sicht

Nächste Woche beginnt die Eishockeysaison der zwei obersten Ligen. Beat Forster steht vor seiner fünften Meisterschaft in Biel. Zu den aufstrebenden Stars zählt Dario Allenspach. Auch zwei Headcoaches weisen eine SCH-Geschichte auf.

Lukas Pfiffner
Drucken
Teilen
Dario Allenspach im Dress des EV Zug.

Dario Allenspach im Dress des EV Zug.

Marc Schumacher / freshfocus

Der «Shooting Star» unter den ehemaligen Herisauern ist Dario Allenspach. Der 19-jährige Stürmer wird in diesem Sommer auf der Zuger Website im Kader des National-League-Teams aufgeführt, er hat die Vorbereitung komplett mit der ersten Mannschaft hinter sich gebracht. Der EVZ startet am Dienstag gegen Davos in die Saison. «Ich hoffe, dass ich spiele», meint Allenspach. Er denkt allerdings, dass er zeitweise auch mit der EVZ-Academy eine Liga tiefer zum Einsatz kommen wird, und kann davon ausgehen, dort viel Eiszeit zu erhalten.

Allenspach steht im vierten und letzten Jahr seiner kaufmännischen Ausbildung. In der vergangenen Saison spielte er 11-mal mit den Elitejunioren, 32-mal für die EVZ-Academy in der Swiss League, 13-mal in der National League. Mit den Aktiven und dem Nachwuchs gewann er den Schweizer-Meister-Titel. Dass nun ein besonderer Druck oder eine eigene gesteigerte Erwartungshaltung die Folge seien, glaubt er nicht. «Ich habe gute Leute um mich, die wissen, wie sie mich nehmen, mich fördern und fordern müssen», ist er überzeugt. Das Beste geben ist weiter das Motto.

Eine Inschrift zur Erinnerung

Gegen Ambri erzielte der Sohn des ehemaligen SCH-Torhüters Stefan Allenspach sein erstes National-League-Tor. Der Tradition entsprechend sicherten sich die Teamkollegen den Puck, versahen ihn mit einer Inschrift und überreichten ihn dem jungen Mann. «Der Puck liegt zu Hause auf dem Regal.» Erfahrungen mit den Usanzen der Branche hat er auch bei der kürzlichen Champions-Hockey-League-Tournee in den Norden mit Spielen beim schwedischen Rögle und dem dänischen Sönderjysk gemacht: Allenspach schoss gegen die Dänen jenen Treffer, der das «Stängeli» (10:0) vollmachte. Da ist man in der Regel den Teamkollegen etwas schuldig.

«Ich habe selbstgebackenen Kuchen ins Training gebracht.»

Forsters fünftes Jahr in Biel

Beat Forster spielt seit 2017 bei Biel.

Beat Forster spielt seit 2017 bei Biel.

Martin Meienberger / freshfocus

Doppelt so alt wie Allenspach ist Verteidiger Beat Forster. 2017 wechselte er von Davos nach Biel. Er geht also bereits in die fünfte Saison mit Seeländern. Die Pre-Playoffs gegen die Lakers beendeten seine Saison 2020/21 unerwartet früh – wie auch jene des Teamkollegen Ramon Tanner: Der Waldstätter mit Jahrgang 1999 orientierte sich ein Jahr nach Forster von Davos aus westwärts und schloss sich ebenfalls Biel an. Zwei Jahre lang absolvierte der Stürmer allerdings mehr Partien beim Partnerteam La Chaux-de-Fonds in der Swiss League. Vergangene Saison war er Stammspieler in der obersten Liga.

Jens Nater (Nr. 17) erlebt die zweite Saison mit Olten.

Jens Nater (Nr. 17) erlebt die zweite Saison mit Olten.

Marc Schumacher / freshfocus

Verteidiger Jens Nater (Jahrgang 1995) steigt in die zweite Saison mit Olten, nachdem er während dreier Jahre für Visp gespielt hat. Stürmer David Eugster (Jahrgang 1999) war in der vergangenen Saison regelmässiger Mitspieler Dario Allenspachs bei der EVZ-Academy. Nun hat er innerhalb der Swiss League den Wechsel zu La Chaux-de-Fonds vollzogen.

Fast Vergessene und zwei Headcoaches

Weitere Spieler der kommenden Saison trugen für kurze Zeit das Nachwuchs- oder 1.-Liga-Dress des SC Herisau – von A wie Ajoie (Ueli Huber) oder Ambri (Dominic Zwerger) über K wie Kloten (David Stämpfli) und R wie Rapperswil-Jona (Noel Bader) bis Z wie Zug (Fabrice Herzog). Oder Jan Rutz.

Der Torhüter aus Gossau wurde wie Allenspach im Frühling mit Zug U20-Meister. Neu ist er Teil eines jungen Goalie-Trios bei Thurgau. Seine Aussichten auf Spiele in der zweithöchsten Liga sind schwierig abzuschätzen – umso mehr, als wohl Bader ab und zu mit einer B-Lizenz zum Zuge kommt.

Im Gegensatz zur vergangenen Saison sind zwei Headcoaches mit Herisauer Geschichte im Amt: John Fust, 1997 als Stürmer mit dem SCH in die NLA aufgestiegen, wurde in Lausanne vom Assistenzposten hochbefördert. Sohn Raymond gehört mit Allenspach der Schweizer U20-Nationalmannschaft an. Und Fabio Schumacher, einst Verteidiger und Nachwuchstrainer in Herisau, wechselte als Chef von der Zuger U20 zur EVZ-Academy.

Aktuelle Nachrichten