Eishockey
Der IceDog aus Herisau hofft: Rodwin Dionicio vor der U20-WM

Nebst Dario Allenspach hat auch Rodwin Dionicio die Reise zur U-20-Weltmeisterschaft angetreten. Den Sommer verbrachte er im Appenzellerland.

Lukas Pfiffner
Drucken
Rodwin Dionicio steht vor seiner Heimathalle, dem Herisauer Sportzentrum – am Tag darauf erfolgt der Abflug.

Rodwin Dionicio steht vor seiner Heimathalle, dem Herisauer Sportzentrum – am Tag darauf erfolgt der Abflug.

Bild: Lukas Pfiffner

Am 1. August ist die älteste Schweizer Eishockey-Nachwuchsauswahl zur finalen Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft nach Edmonton gereist – die im Dezember abgebrochenen Titelkämpfe werden nachgeholt. Nebst dem «bestandenen» U-20-Nationalspieler Dario Allenspach war ein zweiter Herisauer an Bord des Flugzeugs: Rodwin Dionicio, am 30. März
18 Jahre alt geworden und im Kader einer von drei Spielern mit Jahrgang 2004.

Die WM beginnt für die Schweiz am 10. August. Aktuell umfasst das Aufgebot 26 Namen – ein Verteidiger scheidet am Wochenende nach den Testspielen gegen die Slowakei und die USA noch aus. Dionicio sagt:

«Ich hoffe und glaube, dass ich dabeibleibe.»

Beim Zusammenzug von Anfang Juni in Magglingen sei ihm noch erklärt worden, dass für ihn eine WM-Teilnahme bereits in diesem Jahr schwer würde. In zwei dreitägigen Vorbereitungscamps in Cham (mit internen Testspielen) sowie im Trainingslager in Finnland (mit Partien gegen Auswahlen aus Tschechien und Finnland) konnte Dionicio offenbar punkten.

Auf dem kleinen Eisfeld

Für den 187 Zentimeter grossen und 91 Kilogramm schweren Verteidiger sprechen die Physis, die Reichweite – und die Tatsache, dass er bei den Niagara IceDogs in der Ontario Hockey League viel Eiszeit auf dem kleinen Eisfeld gehabt hat. Die OHL ist eine der drei bedeutendsten Juniorenligen in Kanada.

«Zudem habe ich intensiv an meinen Skills gearbeitet.»

Dionicios Team, in der Stadt St.Catharines domiziliert, schloss den Grunddurchgang mit 48 Punkten ab. Dies waren am wenigsten im Zwanzigerfeld. Obwohl die Playoffs verpasst wurden, war das Meridian Centre manchmal mit 5300 Zuschauern ausverkauft. Persönlich kann Dionicio, der als Sohn von Eltern aus der Dominikanischen Republik in New York geboren wurde und auch den amerikanischen Pass besitzt, mit seiner ersten Auslandssaison zufrieden sein. Der Herisauer erzielte in 57 Spielen sechs Tore und 25 Assists. Zwei Wochen lang setzte er mit einem «Brummschädel» aus, weil im gleichen Match zwei Pucks ins Gesicht geprallt waren. Und einmal erhielt er eine Sperre von acht Spielen nach einem Check, den er als nicht derart hart einstufte.

«Wegen des Hockeys dahin»

Dionicio hat den Sommer in der Schweiz verbracht, mit einem Personal Coach aus Zürich «off ice» gearbeitet und auf dem Eis mit Herisau, Thurgau und den Rapperswil Jona Lakers Trainings absolviert. Nach der WM wird er sich von Edmonton aus wieder seinem Klub anschliessen. «Ausser, wenn ich noch getradet werde.» Will heissen, dass er Teil eines (oft kurzfristigen) Tauschgeschäfts würde. Es gab im Frühling lose Gespräche mit der Organisation der New York Rangers. Sven Helfenstein ist sein Agent, der die Interessen wahrnimmt und die Kontakte pflegt. «Es geht nicht ohne», sagt sein Stiefvater Kurt Gantner. Erste Anfragen von Beratern habe es schon gegeben, als Rodwin als 14-Jähriger mit einer B-Lizenz in Rapperswil-Jona spielte.

2019 wechselte er aus Herisau in den Nachwuchs des SC Bern, beendete die Oberstufe und absolvierte ein Jahr an einer Handelsschule. Als er sich 2021 den IceDogs anschloss, stand zur Diskussion, dass er eine Highschool besuchen würde. Aber er sah davon ab. «Ich bin wegen des Hockeys dahin gegangen, möchte meine Ziele erreichen.» Dionicio trainiert zweimal täglich, ist Profi und wohnt in einer Gastfamilie. Wenn er den Durchbruch nicht schafft? Eine Möglichkeit wäre, die Ausbildung an der Handelsschule wieder aufzunehmen, sagen sein Stiefvater und er.

Allenspach: Auch aufregende Tage

Lian Bichsel, am höchsten gehandelter Schweizer mit Jahrgang 2004, fehlt an der WM. Der Solothurner, soeben von der NHL-Organisation der Dallas Stars in der ersten Runde an Position 18 gedraftet, wollte ohne Camps direkt an die Titelkämpfe reisen, was Swiss Ice Hockey nicht goutierte. Als einzigem Schweizer neben Bichsel hatte Thomas Roost (NHL-Scout für den Central Scouting Service sowie Experte beim Sender MySports) in seiner Kolumne Rodwin Dionicio Chancen attestiert, von einem NHL-Klub gezogen zu werden. Dies war aber nicht der Fall. «Es wäre schön gewesen. Nun hoffe ich auf das nächste Jahr.»

Dario Allenspach hat als Absolvent der EVZ-Academy die KV-Ausbildung abgeschlossen.

Dario Allenspach hat als Absolvent der EVZ-Academy die KV-Ausbildung abgeschlossen.

Bild: PD/Facebook EVZ

Auch der andere Herisauer im WM-Kader hat aufregende Tage hinter sich: Stürmer Dario Allenspach, zwei Jahre älter als Dionicio, bestand nach dem Gewinn des Meistertitels mit dem EV Zug die Abschlussprüfungen zum Kaufmann EFZ. Nun steht er vor seiner ersten Saison als Profi. Kürzlich war Allenspach einer der drei Spieler, die vom Verband als «Youngster of the year» nominiert wurden – die Auszeichnung ging allerdings nicht an ihn, sondern an den Rapperswiler Nathan Vouardoux.