Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Einzigartige Kunst aus Plexiglas

Der Wattwiler Rentner Emil Schmid hat ein ganz besonderes Hobby: Er bearbeitet Plexiglas mit einer Laubsäge. Diese Arbeit ist nicht nur handwerklich sehr anspruchsvoll.
Miranda Diggelmann
Nur ein kleiner Teil von Emil Schmids Kunstwerken aus Plexiglas. (Bilder: Miranda Diggelmann)

Nur ein kleiner Teil von Emil Schmids Kunstwerken aus Plexiglas. (Bilder: Miranda Diggelmann)

Seit fünf Jahren ist der 69jährige Emil Schmid pensioniert. Zur Ruhe gesetzt hat er sich jedoch noch lange nicht, er hat nämlich ein besonders aufwendiges Hobby. Der gebürtige Wattwiler hat früher als Feinmechaniker gearbeitet, hat sogar sein eigenes Unternehmen geführt. Sein Werkzeug- und Formenbau-Geschäft stellte Spritzgussformen her. Spezialisiert war die Firma auf Modelleisenbahnen, wofür sie exklusive und naturgetreue Spritzgussformen herstellte. Emil Schmid hat 32 Jahre lang in der Feinmechanik gearbeitet. «In meinem ganzen Leben hat es nicht einen einzigen Tag gegeben, an welchem ich nicht gerne arbeiten ging», sagt Emil Schmid. Als er vor fünf Jahren pensioniert wurde, stand für ihn fest: Auch im Rentenalter will er noch kreativ tätig sein. Er kam auf den Gedanken, mit dem Laubsägen zu beginnen. Holz zu bearbeiten war ihm jedoch zu langweilig, er wollte nämlich, dass seine Arbeit etwas fürs Auge ist. Er schaute sich also nach einem anderen Material um und fragte sich dann: Wieso eigentlich nicht Plexiglas? Plexiglas, in der Fachsprache auch Acrylglas genannt, sei im Baumarkt schliesslich in allen verschiedenen Farben erhältlich und somit ein durchaus interessanteres Material als Holz.

Insekten und Gebäude sind seine Spezialität

Vor drei Jahren begann Emil Schmid dann tatsächlich mit der Verarbeitung von Plexiglas. Anfangs musste er viele verschiedene Sägeblätter testen, bis er schliesslich das richtige fand. Aus dem Plexiglas schneidet er mit der Laubsäge Formen aus, die er im Anschluss zusammenbaut. Am liebsten mache er Tiere – vor allem Insekten – und Gebäude. «Was mich zum Erstellen von Gebäuden und Insekten inspiriert hat, kann ich nicht genau sagen. Vielleicht, weil sie anspruchsvoller sind als andere Formen», sagt Emil Schmid. Er findet, dass man heutzutage mit den neuen Medien mithalten sollte, und das auch als Rentner. Die Pläne für die Formen, welche er anschliessend aus dem Plexiglas heraussägt, erstellt er deshalb am Computer. Er arbeitet mit dem CAD-Programm (computerunterstütztes Zeichnen), wo dann nicht handwerkliche, sondern mathematische Kenntnisse gefragt sind. Das Programm kannte er bereits aus seinem Beruf als Feinmechaniker. «Ich liebe das Berechnen und erstellen meiner Formen im CAD, es ist eine richtige Herausforderung. So kann ich in meinem Alter auch noch was für den Kopf tun», sagt Emil Schmid. Früher habe er fertige Pläne aus dem Internet genommen, heute erstelle er diese selbst im CAD.

Geduld ist das A und O bei diesem Hobby

Um eines seiner Kunstwerke herzustellen, benötigt Emil Schmid vom Zeichnen der Pläne bis zum Zusammenleimen der Einzelteile rund acht Stunden. «Mein Hobby setzt sehr viel Geduld voraus, da man teils nur langsam vorankommt. Ich arbeite aber nur an meinen Plexiglasfiguren, wenn ich Lust dazu habe. Es soll ja kein Müssen sein», sagt Emil Schmid. Für eines seiner Werke investierte er aber tatsächlich über 400 Stunden. Es ist ein massstabgetreuer Eiffelturm, der mit über 100 LED-Lämpchen ausgestattet ist. Die Pläne dafür erhielt er von einem spanischen Universitätsprofessor, der in seiner Freizeit ebenfalls mit dem Laubsägen beschäftigt ist. Dieser hingegen sägt Holz, nicht Plexiglas. Mit Hilfe des Universitätsprofessors konnte Emil Schmid ausserdem herausfinden, dass bisher noch niemand auf die Idee gekommen ist, Plexiglas mit einer Laubsäge zu verarbeiten. Insofern ist Emil Schmids Hobby tatsächlich einzigartig. Verkauft oder ausgestellt habe er noch keines seiner einmaligen Werke, auf Anfrage würde er dies aber tun.

Eine Werkstatt hat Emil Schmid nicht, er arbeite lediglich auf seinem Balkon. Das gehe ganz gut, da die Laubsäge nicht laut ist und nur wenig Platz braucht. Meist übt er sein Hobby so oder so nur im Winter aus. Im Sommer geniesst er die Zweisamkeit mit seiner Frau im Tessin. «Es ist wichtig, eine Freizeitbeschäftigung zu haben, wenn man pensioniert ist. Geniessen gehört jedoch auch dazu», sagt Emil Schmid.

Emil Schmids Eiffelturm hat einen Massstab von 1:300.

Emil Schmids Eiffelturm hat einen Massstab von 1:300.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.