Eintauchen in die Erlebniswelt

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
In rund einem Monat öffnet das neue Besucherzentrum der Maestrani in Flawil. (Bild: PD)

In rund einem Monat öffnet das neue Besucherzentrum der Maestrani in Flawil. (Bild: PD)

Flawil In knapp einem Monat, am 1. April, eröffnet der Schokoladenhersteller Maestrani in Flawil das Chocolarium. «Wir sind mit der Terminplanung auf Kurs», sagt Projektleiterin Irène Dumas. Die Arbeiten am Neubau sind weitgehend abgeschlossen. «Wir befinden uns jetzt vor allem in der Testphase», ergänzt die Projektleiterin. Sämtliche technische Einrichtungen im Chocolarium werden auf ihre Funktion geprüft, damit alles klappt, wenn die ersten Besucher in die Erlebniswelt rund um die Schokolade eintauchen.

Erster Arbeitstag für 15 neue Mitarbeitende

15 neue Mitarbeitende hatten gestern ihren ersten Arbeitstag. Gemeinsam mit den zehn Angestellten, die bis anhin das alte Besucherzentrum Schoggiland betreuten, werden sie für den Betrieb des Chocolariums zuständig sein. Ihre Präsenzzeit ist hoch. Wie Irène Dumas sagt, wird das neue Besucherzentrum im Sieben-Tage-Betrieb geführt und ist an 363 Tagen im Jahr geöffnet. Bis zur Eröffnung absolviert das Personal ein spezielles Schulungs- und Trainingsprogramm. Zudem werden Testgruppen durch das Chocolarium geführt. Darunter befinden sich Schulklassen und auch Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. «Die Testgruppen geben uns Gewissheit, dass der Rundgang so abläuft, wie wir uns das vorstellen», sagt die Projektleiterin. «Das Chocolarium ist kein Museum, sondern eine Erlebniswelt mit interaktiven Exponaten wie Medienstationen und spielerischen Elementen. Die Besucher werden erfahren, wie das Glück in die Schokoladen kommt, und können natürlich auch degustieren.» Der Erlebnisrundgang ist das Herzstück des neuen Besucherzentrums. Dazu kommen ein Shop und ein Bistro.

Maestrani investiert rund zehn Millionen Franken in das Projekt und erwartet jährlich an die 100000 Besucher. «Ein ambitiöses Ziel», räumt die Projektleiterin ein. Sie ist aber optimistisch. «Das Interesse ist gross. Seit Monaten treffen täglich Reservationen für Gruppenführungen ein. Einige Wochen sind bereits ausgebucht.»

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch