Einsprachen gegen Planungszone Nanisau

Die vom Bezirk Schwende erlassene Planungszone über Nanisau stösst auf Widerstand. Die Hotel Hof Weissbad AG, welche dort Tennisplätze geplant hat, erhob Einsprache. Dasselbe tat das für die Liegenschaften zuständige Finanzdepartement des Kantons.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Sepp Breitenmoser Verwaltungsratspräsident des Hotels Hof Weissbad (Bild: rf)

Sepp Breitenmoser Verwaltungsratspräsident des Hotels Hof Weissbad (Bild: rf)

SCHWENDE. Im Juli gab der Bezirk Schwende bekannt, dass man über dem Gebiet Nanisau eine Planungszone erlässt. Jegliche Baupläne werden dadurch blockiert. Weder der Kanton als Liegenschaftsbesitzer noch das Hotel Hof Weissbad, das auf Nanisau die Planungen für Tennisplätze vorangetrieben hat, wurden vorgängig informiert. «Die Enttäuschung darüber hält bis heute an», sagt Sepp Breitenmoser, Verwaltungsratspräsident der Hotel Hof Weissbad AG.

Zwischenzeitlich hat sowohl der Verwaltungsrat der Hof Weissbad AG wie auch das Finanzdepartement, welches für die Liegenschaften des Kantons zuständig ist, reagiert. Beide erhoben Einsprache gegen die Verfügung einer Planungszone für die Nanisau durch den Bezirk Schwende. Sepp Breitenmoser: «Das Instrument einer Planungszone dient aus unserer Sicht in diesem Fall nicht einer Gesamtplanung, sondern verhindert nur den Bau von zonenkonformen Tennisplätzen.»

Keine Zonenumteilung

Seitens des Finanzdepartements nahm Säckelmeister Thomas Rechsteiner die Einsprache ohne vorgängige Absprache mit der Standeskommission vor. Gründe dafür nennt er insbesondere zwei. Zum einen wolle er als Verantwortlicher der Liegenschaften des Finanzvermögens nicht, dass die Nanisau dereinst von der Sportzone in die Landwirtschaftszone umgeteilt werde, zum anderen sei er für die Werterhaltung der kantonalen Liegenschaften besorgt. Der Bezirk Schwende dachte bei der Bekanntmachung der Planungszone bereits laut über eine Umzonung in die Landwirtschaftszone nach. «Das hätte eine Wertminderung zur Folge», sagt Thomas Rechsteiner. Zuständig für die eingegangenen Einsprachen ist die Standeskommission. Rechsteiner wird gemäss eigenen Aussagen bei der Behandlung dieser in den Ausstand treten.

Mit Schaies verwoben

Der ganze Wirbel um die Planungszone Nanisau ist Teil von komplexen politischen Vorgängen, welche auch mit dem Gebiet Schaies zusammenhängen. Die Bezirke Appenzell, Schwende und Rüte planen auf Schaies gemeinsam die Errichtung von Sportanlagen. Und das Hotel Hof Weissbad will zusätzlich auf Schaies Tennisplätze finanzieren. Ob das alles so klappt, entscheidet sich frühestens an den Bezirksgemeinden 2016. Für den Fall, dass Schaies scheitert, hat das Hotel Hof Weissbad parallel dazu die Planungen für Tennisplätze auf der Nanisau vorangetrieben. Wo die Tennisplätze letztlich verwirklicht werden, ist für das Hotel zweitrangig. Wichtig sei, dass sie kommen, so Sepp Breitenmoser. Das «Hof Weissbad» will auf den heutigen Tennisplätzen hinter dem Hotel bauen. Dies ist aber erst möglich, wenn man dem Tennisclub eine Alternative anbieten kann.

Thomas Rechsteiner Säckelmeister des Kantons Appenzell Innerrhoden (Bild: apz)

Thomas Rechsteiner Säckelmeister des Kantons Appenzell Innerrhoden (Bild: apz)