Einschätzung der Redaktion

Köbi Brunnschweiler war mit Leib und Seele Landammann. Aus Dienstaltersgründen muss er das Amt jetzt abgeben. Sein Engagement war gross. Zuweilen wirkte er in dieser Rolle aber etwas ungelenk, vor allem seine rhetorischen Fähigkeiten sind beschränkt. Seine Bilanz als Baudirektor ist durchwachsen.

Drucken
Teilen

Köbi Brunnschweiler war mit Leib und Seele Landammann. Aus Dienstaltersgründen muss er das Amt jetzt abgeben. Sein Engagement war gross. Zuweilen wirkte er in dieser Rolle aber etwas ungelenk, vor allem seine rhetorischen Fähigkeiten sind beschränkt. Seine Bilanz als Baudirektor ist durchwachsen. Zwar brachte er es zustande, dass sein Thema «Bauen und Wohnen» in den Gemeinden gehört und aufgegriffen wurde; es fanden zahlreiche Einzonungen statt. Auch hat er es verstanden, die Öffentlichkeit auf den Umgang mit alter Bausubstanz – in Ausserrhoden ein grosses Problem – zu sensibilisieren. Eines der Projekte, die Haus-Analyse, ist am Anlaufen, konkrete Resultate liegen aber nur wenige vor. Sein grosses politisches Ziel – der Autobahnzubringer – ist ins Stocken geraten, wenn nicht gar «gestorben». Als Umweltdirektor mit wenig Mitteln hat er dem Kanton zu einem guten Ruf verholfen. (red.)