Einmalig: Gais hat den Wakkerpreis

GAIS. Nur eine Ortschaft aus beiden Appenzell hat es geschafft, Wakkerpreis-Trägerin zu werden: Gais ist 1977 für seinen Dorfplatz ausgezeichnet worden. Immerhin wurde die prestigeträchtige, mit 20 000 Franken dotierte Auszeichnung gerade eben zum 40.

Drucken
Teilen
Bilder: Martina Basista

Bilder: Martina Basista

Gais. Nur eine Ortschaft aus beiden Appenzell hat es geschafft, Wakkerpreis-Trägerin zu werden: Gais ist 1977 für seinen Dorfplatz ausgezeichnet worden. Immerhin wurde die prestigeträchtige, mit 20 000 Franken dotierte Auszeichnung gerade eben zum 40. Mal vergeben – höchste Zeit also, dass sich die Jury gelegentlich wieder im Appenzellerland umsieht! Der Wakkerpreis wird durch den Schweizer Heimatschutz verliehen. Er ist nach Henri-Louis Wakker benannt, der mit einem Legat an den Heimatschutz den Anstoss gab. In den ersten Jahren wurden vor allem Gemeinden geehrt, die besondere Anstrengungen für den Erhalt von historisch gewachsenen Ortskernen unternahmen. Unterdessen kommen aber vermehrt Gemeinden zum Zuge, die ihr Ortsbild unter einem aktuellen Gesichtspunkt weiterentwickeln. (eg)

Aktuelle Nachrichten