Einmal Hundeführer oder Akrobat sein

Nicht alle Kinder verreisen in den Sommerferien. Für Daheimgebliebene organisiert die Pro Juventute 2019 den «Ferienpass». Mehrere neue Kurse gibt es für Tierfreunde.

Yann Lengacher
Drucken
Teilen
Für Hundefans bietet der Ferienpass mehrere Kurse an. (Bild: PD)

Für Hundefans bietet der Ferienpass mehrere Kurse an. (Bild: PD)

886 Kinder aus Inner- und Ausserrhoden haben sich schon angemeldet: Der Ferienpass der Pro Juventute stösst auf grosse Beliebtheit. Im Vergleich zu den beiden letztmaligen Durchführungen verzeichnet der Ferienpass 2019 mehr Anmeldungen und führt so seinen Wachstumstrend fort. Alle zwei Jahre können Kinder aus dem Appenzellerland an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen und so neue Betätigungen und Sportarten ausprobieren. «Die Idee hinter dem Ferienpass ist es, zu Hause gebliebenen Kindern eine Freizeitbeschäftigung zu bieten», sagt Nadine Willi von der Pro Juventute.

Tiere sind hoch im Kurs

Aus rund 300 Kursangeboten dürfen oder müssen Kinder im Schulalter auswählen, wenn sie sich für den Ferienpass anmelden. Welches die beliebtesten Kurse sind, sei schwierig zu bestimmen, sagt Willi: «Die Beliebtheit der verschiedenen Kurse variiert von Jahr zu Jahr stark.» Generell grosser Beliebtheit erfreuten sich aber immer Kurse mit Tieren. In der diesjährigen Ausführung des Ferienpasses gibt es vielleicht auch deswegen gleich mehrere neue Kurse, welche diesem Bedürfnis der Kinder gerecht werden. In einem Kaninchen- und Hühnerzuchtkurs können die Schüler erstmals lernen, was es bei der Haltung von Kleinvieh zu beachten gilt. Und beim «Alpacatrekking» geht es auf eine Wanderung mit den wolligen Kameltieren aus Südamerika. Der etablierte Kurs «Spiel und Spass mit einem Hund» behandelt den Umgang mit den Vierbeinern.

Auch abseits der Tierwelt bietet der Ferienpass Möglichkeiten, von Bogenschiessen bis Judo ist vieles dabei. Ein Angebot führt sogar in die Welt der Artisten: Im Zirkus Stey studieren die Kinder während einer Woche unterschiedliche Darbietungen ein, die schliesslich vor Publikum aufgeführt werden.

Anmeldungen sind noch möglich

Für den Ferienpass gibt es jeweils zwei Anmeldephasen. Dem ist so, weil die Pro Juventute auf diese Weise die Kurse besser füllen kann. In der ersten Anmeldephase nimmt die Pro Juventute Rücksicht auf die von den Kindern priorisierten Kursen. «Sehen wir, dass ein Kurs besonders beliebt ist, führen wir diesen in gewissen Fällen mehrere Male durch.» In der zweiten Anmeldephase, die ab dem 3. Juni läuft, lohnt es sich, dagegen schnell zu sein. Hier werden noch die letzten Kursplätze vergeben.

Hinweis

Mehr zum Ferienpass: www.appenzeller-ferienpass.ch

Aktuelle Nachrichten