Einige Jahre sind die Attraktionen schon alt

Männerchor Mosnang

Felix Germann
Drucken
Teilen
Die Mitglieder des Männerchors Wattwil erlebten auf ihrer Reise nicht nur beim Wandern Faszinierendes. (Bild: PD)

Die Mitglieder des Männerchors Wattwil erlebten auf ihrer Reise nicht nur beim Wandern Faszinierendes. (Bild: PD)

Auf dem Weg ins Berner Oberland besuchte der Männerchor Mosnang einen Heimweh-Toggenburger und eine Kaviarzucht. Am zweiten Tag blieben die Sänger dem Wasser treu und bestaunten eine «alte Dame».

93 Jahre alt ist er, stammt aus Mosnang und liest jeden Tag mehrere Zeitungen, darunter auch das «Toggenburger Tagblatt». Alois Gmür, der frühere Leiter der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln, erhielt Besuch vom Mosliger Männerchor. Die Sänger legten auf ihrer Vereinsreise ins Berner Oberland einen Halt im Klosterdorf ein, um dem rüstigen Senior einige Lieder vorzutragen. Und er wusste viel zu erzählen aus seiner Jugendzeit, die er im «Hirschen» Mosnang verbrachte. Damals gab es in der Gemeinde nicht nur zwei «Hirschen»-Wirte, sondern zwei Wirtshäuser zum Schäfli.

Ein Dampfschiff mit einer langweiligen Jugend

Bereits 103 Jahre alt ist die «Lötschberg», welche die Mosliger Sänger über den Brienzersee brachte. Das Dampfschiff erlebte eine ausgesprochen langweilige Jugend. Drei Tage nachdem der Raddampfer in Betrieb genommen wurde, brach der Erste Weltkrieg aus. Die Touristen blieben aus und das Schiff wurde stillgelegt. Umso kurzweiliger war es für die Männerchörler, die zwei Pleuelstangen und die Kurbelwelle des immer noch mit Dampf betriebenen Oldtimers zu bestaunen. Die Sänger waren begeistert von der Technik aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.

Der einzige Betrieb, der Kaviar produziert

7 Jahre alt wird ein Stör, bis er seine begehrten Eier legt, die als Kaviar verkauft werden. Das Tropenhaus in Frutigen ist der einzige Betrieb in der Schweiz, der die teure Delikatesse produziert. Die Haltung der 27 Störarten ist mit einem grossen technischen Aufwand verbunden. Das 19 Grad warme Wasser stammt aus dem Lötschberg-Basistunnel. Getreu dem Namen bewunderten die Mosnanger im Tropenhaus nicht nur Fische. Im Gewächshaus werden Bananen, Papaya, Mangos und andere Früchte sowie verschiedene Gewürze angebaut.

Bereits seit dem Mittelalter wird die Engstligenalp genutzt. Bei der Fahrt mit der Luftseilbahn stellten die Toggenburger fest, dass alle Adelbodner Bergbahnen mit einer einzigen Fahrkarte benutzt werden können. Das Vieh war bereits im Tal, aber in den Gastwirtschaften gab man den Mosliger Sängern fachkundig Auskunft über den Alpbetrieb. Die eindrucksvolle Hochebene ist in Besitz einer Alpgenossenschaft, die vorwiegend Bauern aus Frutigen gehört. Sie wird von 500 Stück Vieh bestossen, die auf dem Saumweg durch eine Felswand hinauf zur Alp ziehen. Die Milch der 150 Simmentaler-Kühe wird zu Alp- und Hobelkäse verarbeitet

Felix Germann