Einer springt über die Klinge

Wolfhalden wählt am 12. April seine Kantons- und Gemeinderäte. Während sich drei Kandidaten für den Kantonsrat einer Kampfwahl stellen, fehlt für den seit einem Jahr vakanten Gemeinderatssitz weiterhin ein offizieller Kandidat.

Stefan Etter
Drucken
In Wolfhalden stellen sich drei Kandidaten für die Kantonsratswahl zur Verfügung. Auch der gesamte Gemeinderat wird neu gewählt. (Bild: Philipp Baer)

In Wolfhalden stellen sich drei Kandidaten für die Kantonsratswahl zur Verfügung. Auch der gesamte Gemeinderat wird neu gewählt. (Bild: Philipp Baer)

WOLFHALDEN. «Es wird spannend sein, wie die Wahl ausgehen wird», sagte Wolfhaldens Gemeindepräsident Gino Pauletti an der Wahlversammlung vom Mittwochabend im Kronensaal. Gemeint hat er damit die Kantonsratswahlen vom 12. April. Für die zwei Kantonsratssitze – einer ist seit Mitte 2014 wegen des Rücktritts von Max Koch vakant – gehen mit Stephan Wüthrich (bereits im Kantonsrat), Maggie Frey-Lienhard und Mario Wipf (Gemeinderat) drei Kandidaten ins Rennen. Somit kommt es zu einer Kampfwahl.

Überparteilich oder vernetzt

«Die Politik interessiert mich nach wie vor», sagte Maggie Frey-Lienhard, die lange als Präsidentin der Lesegesellschaft Aussertobel amtete und im Wolfhäldler Gemeinderat sass. «Mir liegt sowohl die Entwicklung der Gemeinde als auch die des Kantons am Herzen», sagte Frey-Lienhard, die einst im Spital Heiden gearbeitet hat und derzeit in der Arztpraxis ihres Ehegatten tätig ist. Sie schätze die Auseinandersetzung mit verschieden gesinnten Menschen. «Ich bin Mitglied bei den Parteiunabhängigen und deshalb nicht auf bestimmte Werte festgefahren. Ich kann überparteilich die Meinung des ganzen Volks vertreten.»

Ebenfalls ins Kantonsratsrennen steigt Mario Wipf (SVP). Seit Sommer 2014 sitzt der Maschinenzeichner und diplomierte Wirtschaftsingenieur im Gemeinderat und führt das Ressort Hochbau, was er auch weiterhin tun möchte. «Es macht mir sehr viel Spass und ich schätze die kollegiale Zusammenarbeit.» Doch politisch möchte er noch mehr bewegen. «Durch den Einsitz in beiden Räten würde ich ein besseres Gesamtverständnis erlangen», sagte er. Zudem habe er als Geschäftsleiter des Familienbetriebs gelernt, sich zu organisieren und mit Finanzen haushälterisch umzugehen.

Stephan Wüthrich, der seit fünf Jahren die Anliegen der Gemeinde Wolfhalden im Kantonsparlament vertritt, möchte seine Arbeit fortführen. «Es braucht eine lange Einarbeitungszeit, um im Kantonsrat Duftnoten zu setzen», sagte der Parteiunabhängige und Leiter einer Behindertenwerkstatt. Es habe rund zwei Jahre gedauert, bis er die internen Abläufe verstanden habe. «Mittlerweile bin ich im Kantonsrat gut vernetzt und habe in den Kommissionen viele Erfahrungen gesammelt.» Erfahrungen, die er gerne vertiefen und weitergeben möchte, da es auf die nächste Legislatur hin viele Wechsel geben werde.

Einjährige Vakanz

Zusätzlich zum Kantonsrat wählen die Wolfhäldler Stimmbürger den gesamten Gemeinderat. Neben Mario Wipf treten Heiko Heidemann, Ursula Albrecht und Gemeindepräsident Gino Pauletti wieder an. Gaby Weber und Hans Wild scheiden freiwillig aus dem Rat aus. Neu kandidieren Peter Sonderegger und Michel Sieber. Damit bleibt der seit einem Jahr vakante Sitz weiterhin frei. «Ich hoffe, dass bald jemand den Mut und die Motivation für den Gemeinderat finden wird», sagte Pauletti.

Dafür gibt es mit René Bänziger einen Kandidaten, der das Präsidium der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission von Hanspeter Hohl übernehmen will. Hohl stellt sich neu als Kommissionsmitglied zur Verfügung – wie Roger Mielsch und Walter Kugler. So kämpfen sechs Kandidaten um fünf Plätze.

Maggie Frey-Lienhard Ehemalige Gemeinderätin und Kandidatin für den Kantonsrat (Bilder: Stefan Etter)

Maggie Frey-Lienhard Ehemalige Gemeinderätin und Kandidatin für den Kantonsrat (Bilder: Stefan Etter)

Mario Wipf Derzeitiger Gemeinderat und Kandidat für den Kantonsrat

Mario Wipf Derzeitiger Gemeinderat und Kandidat für den Kantonsrat

Stephan Wüthrich Bisheriger Kantonsrat und Kandidat für die nächste Legislatur

Stephan Wüthrich Bisheriger Kantonsrat und Kandidat für die nächste Legislatur

Aktuelle Nachrichten