Eine weiche Matte für die Bösen

SCHWÄGALP. Rund 70 Kubikmeter Sägemehl braucht es, damit die kräftigen Kerle am Schwägalp-Schwinget sanft fallen. Ein weicher Holzteppich soll die Schwinger vor Verletzungen schützen. Den Rohstoff liefert eine Sägerei aus Gossau.

Michael Genova
Drucken
Teilen
Drei Wagenladungen Sägemehl benötigen die Organisatoren des Schwägalp-Schwingets zur Erstellung der drei Ringe. (Bild: mge)

Drei Wagenladungen Sägemehl benötigen die Organisatoren des Schwägalp-Schwingets zur Erstellung der drei Ringe. (Bild: mge)

Es duftet nach frischem Holz auf der Schwägalp. Gerade hat ein Traktor mit Anhänger die dritte Ladung Sägemehl auf die Alpweide am Fusse des Säntis gekippt. Insgesamt 70 Kubikmeter des Holzmehls werden benötigt, um die Schwingarena mit einem weichen Teppich zu überziehen. Helfer werden nun mit Schaufeln und Rechen drei gleich grosse Ringe von jeweils 12 Metern Durchmesser formen. Am Ende wird die Sägemehlschicht noch 20 Zentimeter messen. Sie soll die Schwinger vor Verletzungen schützen.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 13. August.