Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Wanderung durchs Blütenmeer

Seniorenwanderer Toggenburg
Anita Schmid
Die Wanderung führte von Frauenfeld via Matzingen und Häuslenen zurück nach Frauenfeld. (Bild: PD)

Die Wanderung führte von Frauenfeld via Matzingen und Häuslenen zurück nach Frauenfeld. (Bild: PD)

Auch wenn sich der Wetterbericht für die zweite Saisonwanderung der Seniorenwandergruppe Toggenburg nicht verheissungsvoll angehört hatte, hatte sich doch eine Gruppe von nicht weniger als 24 Senioren zur Tageswanderung einbefunden. Ein Teilnehmer wurde sogar von seinem wanderfreudigen Grosskind Sarina begleitet. Eine Teilnahme am Ausflug in den Thurgau hat sich für alle in mehrfacher Hinsicht gelohnt.

Blühende Obstbäume und Löwenzähne

Die Wanderung führte durch die Stadt Frauenfeld hinaus und weiter auf idyllischen Waldwegen entlang dem gemütlich plätschernden Mühlitobelbach. Kaum hatte die Gruppe den Wald bei Obholz verlassen, machte sich die Sonne bemerkbar. Schon öffneten sich die Löwenzähne in tausendfacher, prächtigster Ausführung und tauchten weite Gebiete in goldgelbes Licht. Die blühenden Obstbäume weckten schon Lust auf die sich daraus entwickelnden, besonders feinen Früchte aus dem Thurgau. Es war ein Augenschmaus, durch die weite Wiesen- und Feldlandschaft über Bühl und Fuchshalde zu wandern. Zur Abwechslung ging es anschliessend wieder durch ein Waldstück, wo uns der Tuenbach begleitete.

Fast nur auf Naturwegen gewandert

Fast ausschliesslich auf Naturwegen wandernd erreichten wir das Dorf Matzingen. Dort fiel uns die bekannte ehemalige Mühle besonders auf. Derzeit werden in den nicht mehr für ihren ursprünglichen Zweck benutzten Silotürmen nämlich modernste Wohnungen und Lofts erbaut.

Im Weiler Häuslenen (Gemeinde Aadorf) genossen wir im dortigen Restaurant ein feines Mittagessen. Nach der Mittagsrast erreichten wir bald die Murg, einen insgesamt 34 Kilometer langen Nebenfluss der Thur. Auch erblickten wir schon von weitem das dank dem Hochhaus unverkennbare Kantonsspital von Frauenfeld. Entlang der Murg erreichte die muntere Wanderschar nach gut vier Stunden Marschzeit wieder den Ausgangspunkt Frauenfeld.

Dem Leiterpaar Toni Meier und Ernst Rutz sei für die gute Organisation der schönen Wanderung herzlich gedankt.

Anita Schmid

Die nächste Halbtageswanderung findet am 2. Mai statt. Sie führt vom Bahnhof Brunnadern über Homberg und Heiterswil nach Chrummbach. Der Start in Brunnadern erfolgt um 13.15 Uhr, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.