Eine Tischdekoration aus dem eigenen Garten

Sonja Fuchs aus Schlatt ist gelernte Floristin. Nun führt sie zusammen mit ihrem Mann einen Bauernbetrieb im Gehrenberg. Für den ursprünglichen Beruf bleibt dennoch Zeit: Sonja Fuchs bietet zu monatlich wechselnden Themen Floristikkurse im heimischen Atelier an.

Ruth Frischknecht
Drucken
Teilen
Die Blumen vermischen sich mit den Zweigen.

Die Blumen vermischen sich mit den Zweigen.

Sonja Fuchs aus Schlatt ist gelernte Floristin. Nun führt sie zusammen mit ihrem Mann einen Bauernbetrieb im Gehrenberg. Für den ursprünglichen Beruf bleibt dennoch Zeit: Sonja Fuchs bietet zu monatlich wechselnden Themen Floristikkurse im heimischen Atelier an. Aktuell bringt sie den Kursteilnehmern die Materialien Birke und Mohn näher. Auch die geschmückte Vase besteht aus diesen zwei Materialien. «Mir ist wichtig, für meine Werke Pflanzen zu verwenden, die man rund ums Haus sammeln kann.» Sonja Fuchs zeigt, wie die Tischdekoration hergestellt werden kann:

Ein beliebiges Glas, beispielsweise ein Einmachglas oder ein Teelichtglas, auswählen und es mit Sand oder farbigem Granulat füllen. Ein Reagenzglas mit Filzband und Birkenrinde einwickeln und ins grössere, mit Sand gefüllte Glas stellen. Kleine Birkenäste mit unterschiedlichen Durchmessern sammeln und zuschneiden. Die dickeren Äste sollten etwa 10cm lang sein. Die dünneren Äste dürfen länger sein, damit sie sich später mit den Blumen vermischen. Mit diesen Ästen wird die Verkleidung der Vase in Palisadentechnik, einer Variation der Webtechnik, erstellt. Dafür zwei 1,5 Meter lange Schnüre abschneiden. Besonders für diese Art von Dekoration geeignet sind Hanfschnüre, Rebschnüre oder Wollschnüre. Sie sind in verschiedenen Farben erhältlich. Jede Schnur halbieren (aber nicht abschneiden), so dass vier Stränge entstehen. Die Schnüre an einen dickeren, kurzen Ast knüpfen. Jeweils den rechten Strang der geteilten Schnüre anheben. Den nächsten Ast zwischen die Schnüre legen. Die angehobenen Stränge nach links zurücklegen. Die beiden rechten Stränge anheben. Den nächsten Ast dazwischen legen und anziehen, bis die Äste satt nebeneinander liegen. Die Stränge nach links zurücklegen. Dabei dicke, kurze und lange, dünne Äste variieren. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis die Palisade lang genug ist, um das gewünschte Glas zu umschliessen. Die beiden Enden miteinander verknüpfen.

Jetzt noch die Blumen passend zu den Birkenzweigen zuschneiden. Falls wie im Beispiel Mohnblumen verwendet werden: die Enden abbrennen, damit die Blumen länger schön bleiben. Wasser ins Reagenzglas füllen und die Blumen hineinstellen.

Auch im Glas ist Birke.

Auch im Glas ist Birke.

Die fertige Palisade.

Die fertige Palisade.

Die Enden verknüpfen.

Die Enden verknüpfen.

Sonja Fuchs schneidet die Birkenzweige zurecht. (Bilder: Ruth Frischknecht)

Sonja Fuchs schneidet die Birkenzweige zurecht. (Bilder: Ruth Frischknecht)

Aktuelle Nachrichten