Eine Rekordzahl an Ehrungen

Am Samstag sind in Appenzell zum zehntenmal junge Berufsleute und Sportler für ihre herausragenden Leistungen geehrt worden. Auch ein elfjähriger Violinist stand im Rampenlicht. Allen gemeinsam ist der Wille, etwas zu erreichen.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Landammann Roland Inauen gratuliert den zwei besten Lehrabgängerinnen mit Note 5,7: Rahel Wyss (vorne) und Fabienne Neff. (Bilder: rf)

Landammann Roland Inauen gratuliert den zwei besten Lehrabgängerinnen mit Note 5,7: Rahel Wyss (vorne) und Fabienne Neff. (Bilder: rf)

APPENZELL. Mit der Jungformation Marwees sorgte an der diesjährigen Ehrung der erfolgreichen Innerrhoder Berufsleute, Sportler und Kulturschaffenden eine Formation für den musikalischen Rahmen, deren Name charakteristisch ist für die Geehrten. So wie es Ausdauer und Willen brauche, zur Marwees im Alpstein hochzusteigen, so hätten auch all jene Ausdauer und Willen gezeigt, die nun geehrt werden dürfen. Dies sagte Werner Hugener vom Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Zusammen mit Landammann und Erziehungsdirektor Roland Inauen konnte er am Samstag in der Aula Gringel so viele Lehrabgänger ehren wie noch nie. 39 schlossen ihre Lehre mit der Note 5,3 oder besser ab. Oben aus schwingen mit der Note 5,7 Detailhandelsfachfrau Rahel Wyss und Kauffrau Fabienne Neff. Roland Inauen erinnerte daran, dass hinter erfolgreichen Berufsleuten immer auch engagierte Lehrmeister stünden. Sie seien das beste Mittel dafür, damit sich Innerrhoden auch künftig über gute Lehrabgänger freuen dürfe.

Doppelt so viele Sportler

Auch in Sachen Sport war 2015 für Appenzell Innerrhoden ein Rekordjahr. «Doppelt so viele Sportlerinnen und Sportler wie im vergangenen Jahr können in diesem Jahr geehrt werden», so der Landammann. Unter ihnen beispielsweise Marc Bischofberger, Erster an der Schweizer Meisterschaft im Ski Cross; Roland Schneider, Erster an der Schweizer Meisterschaft im Riesenslalom, oder auch Nicolas Pracht vom TV Appenzell, dreimal Rang 1, einmal Rang 2 bei verschiedenen Meisterschaften. «Ohne Motivation, Siegeswillen, Träumen aber auch Rückschläge stünden alle Sportlerinnen und Sportler heute nicht da, wo sie sind», sagte Sandra Broger, Leiterin des Sportamts AI.

Sporadisch werden im Rahmen dieser Veranstaltung auch Kulturschaffende geehrt. Heuer war es wieder so weit. Nach den Ausführungen und der Gratulation durch Ottilia Dörig-Heim, Leiterin des Kulturamts, spielte der elfjährige Andrin Dobler auf der Violine noch einmal jene Stücke, mit denen er am Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb in der Solodisziplin Violine den ersten Preis mit Auszeichnung erhielt: Das «Concerto in a-Moll» von Antonio Vivaldi und die «Sonata in g-Moll» von Georg Friederich Händel.

Ein grosser Reigen an Ehrungen

Zu den weiteren Geehrten gehörten am Samstag jene Berufsleute, die an den WorldSkills ein WM-Diplom bekamen. Applaus und ehrenvolle Worte gab es zudem für zahlreiche Sporttreibende aus folgenden Mannschaften: Junioren Seilziehnationalmannschaft, Damen und Herren des Seilziehclub Gonten, Seilziehclub Appenzell U 19, Infanterie Schützenverein Gonten, Kantonalschützenverband, Schützengesellschaft Clanx, TV Appenzell. Bei jeder neuen Ehrung war sie spürbar – die Aussage von Roland Inauen: «Es ist eine Freude, in diesen Saal zu schauen.»

Geehrt für sein Violinspiel: Andrin Dobler.

Geehrt für sein Violinspiel: Andrin Dobler.

Einzelsportler flankiert von Thomas Rusch (Sportkommission) und Landammann Inauen.

Einzelsportler flankiert von Thomas Rusch (Sportkommission) und Landammann Inauen.