Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Teufen will man das Neue Jahr mit einer guten Tat einläuten

Bis anhin hat die Lesegesellschaft jedes Jahr Künstler aus der Region zur Gestaltung eines Neujahrsblattes eingeladen. Ab 2019 präsentiert sie etwas Neues: eine Neujahrs-Tat.
Claudio Weder
Der Teufner Pianist Markus Bischof gestaltet mit einem Konzert im Zeughaus Teufen die erste «Neujahrs-Tat». (Bild: PD)

Der Teufner Pianist Markus Bischof gestaltet mit einem Konzert im Zeughaus Teufen die erste «Neujahrs-Tat». (Bild: PD)

Das neue Jahr soll künftig mit einer guten Tat eingeläutet werden. So das Credo hinter der «Neujahrs-Tat», die ab Januar 2019 das Neujahrsblatt der Lesegesellschaft Teufen ersetzen soll. In den letzten 20 Jahren hat die Lesegesellschaft Teufen jeweils eine Künstlerin oder einen Künstler aus der Region zur Gestaltung eines Neujahrsblattes eingeladen. Davon wurden dann 50 Lithografien gedruckt, ausgestellt und zum Verkauf angeboten.

«Die Verkaufszahlen gingen jedoch in letzter Zeit immer mehr zurück», sagt Andreas Tobler, Vorstandsmitglied der Lesegesellschaft Teufen. Aus diesem Grund habe man sich etwas Neues einfallen lassen: Anstelle einer Neujahrskarte wird das neue Jahr zukünftig mit einer Neujahrs-Tat eingeläutet. «Das kann ein künstlerischer oder kultureller Beitrag jeder Art sein: Ob Konzert, Lesung oder Bilderpräsentation – es ist alles möglich», sagt Tobler. «Wir wollen uns nicht festlegen, sondern möglichst offen bleiben.» Da die Lesegesellschaft jedoch von der Gemeinde finanziell unterstützt werde, würde man in erster Linie nach Künstlerinnen und Künstlern Ausschau halten, die in Teufen wohnhaft sind oder einen Bezug zum Dorf haben.

Markus Bischof macht den Anfang

Mit der Neujahrs-Tat wolle man etwas «Flüchtiges» kreieren, so Tobler. Etwas, das nur einmal im Jahr stattfindet und dann wieder vorbei ist. Zudem soll es eine «gute Tat» sein: «Mit der Neujahrs-Tat wollen wir Kunstschaffende unterstützen, indem wir ihnen eine Möglichkeit geben, sich zu präsentieren.» Für die erste Neujahrs-Tat konnte der Teufner Pianist Markus Bischof gewonnen werden. Bischof absolvierte seine Ausbildung zum klassischen Pianisten am Konservatorium Winterthur. Neben der klassischen Musik widmete er sich – inspiriert und begleitet vom amerikanischen Pianisten und Komponisten Art Lande – dem Jazz. Nach der Jazzschule Bern und seinem Engagement am «Theater an der Wien» unterrichtet er seit langem an der Jazzschule St. Gallen. Bekannt sind seine CDs und Auftritte mit dem Markus Bischof Trio und mit Michael Neff.

Am Sonntag, 13. Januar, um 14 Uhr spielt Markus Bischof ein Konzert im Zeughaus Teufen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet eine harmonisch dichte und klanglich differenzierte Entdeckungsreise mit Eigenkompositionen, speziell arrangiert für diesen Auftritt, und im gegenseitigen Interpretieren um den Klangwald von und mit Stefan Baumann. Für Bischofs Auftritt, welcher bereits im Rahmen der Klangwald-Veranstaltungsreihe eingeplant war, übernimmt die Lesegesellschaft das Patronat und kann so auch einen Beitrag an diese vielseitigen kulturellen Events im Zeughaus leisten.

Alte Blätter immer noch ausgestellt

Und was passiert mit den bisherigen Neujahrsblättern? «Diese sind nach wie vor in den beiden Treppenhäusern im Zeughaus ausgestellt», sagt Tobler. Dort können die meisten – sofern noch nicht ausverkauft – auch käuflich erworben werden.

Hinweis: Das Konzert von Markus Bischof findet am Sonntag, 13. Januar, um 14 Uhr im Zeughaus Teufen statt

Das Konzert von Markus Bischof findet am Sonntag, 13. Januar, um 14 Uhr im Zeughaus Teufen statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.