Eine gerechte Punkteteilung

Der FC Kirchberg bleibt im neuen Jahr ungeschlagen, hat beim 1:1 gegen Uzwil 2b aber den Befreiungsschlag verpasst. Aufgrund des Gesehenen geht das Unentschieden aber in Ordnung.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Trotz schwierigem Terrain entwickelte sich eine ansehnliche Partie zwischen Kirchberg und Uzwil 2b. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Trotz schwierigem Terrain entwickelte sich eine ansehnliche Partie zwischen Kirchberg und Uzwil 2b. (Bild: Beat Lanzendorfer)

FUSSBALL. Nachdem die Sonnmatt-Elf am Samstag gegen Schlusslicht Herisau 2 drei Punkte ins Trockene brachte, wollten die Alttoggenburger am Dienstag einen weiteren Schritt Richtung sicheres Mittelfeld zurücklegen. Dies gelang nur bedingt, denn statt der möglichen acht, beträgt die Reserve auf die Abstiegsplätze weiterhin fünf Zähler.

Schwierig bespielbares Terrain

Es ist nicht die Zeit, in der ästhetisch hochstehende Begegnungen zu erwarten sind. Nach dem langen Winter sind die Böden holprig und müssen sich zuerst erholen. Dies trifft auch auf die Sonnmatt zu, auf welcher der Schnee der Höhe wegen jeweils etwas länger liegen bleibt. Es ist daher durchaus verständlich, dass im Nachtragsspiel vom Dienstagabend Ballstafetten über mehrere Stationen Mangelware blieben und der Kampf im Vordergrund stand. Kirchberg kam bei guten Fussballtemperaturen besser in die Gänge und erarbeitete sich ein optisches Übergewicht. Chancen waren aber beidseits kaum auszumachen, zu selten drangen die Offensivkräfte in den gegnerischen Strafraum ein. Als Spieler und Zuschauer mit einer torlosen ersten Halbzeit rechneten, fiel doch noch das 1:0 für die Einheimischen. Gähwiler wurde rechts in die Tiefe lanciert. Er schlug eine herrlich getimte Flanke auf Wyrsch, der perfekt auf Bürge auflegte. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und schloss flach zum 1:0 ab.

Ausgleich durch Lauchenauer

Kirchberg tat sich nach dem Wechsel schwer und konnte nicht verhindern, dass Uzwil zu mehreren Möglichkeiten kam. Unvermögen des Gastes und ein gut aufgelegter Marro verhinderten aber lange Zeit Schlimmeres. Nach einer Querflanke auf Lauchenauer aber war er bei dessen Abschlussversuch machtlos – 1:1. Die Partie war ab der 69. Minute neu lanciert. Nun suchte die Bosshart-Elf ihr Heil vermehrt wieder in der Offensive und kam prompt durch Di Bella und Dal Molin zu Chancen, die aber nichts Zählbares einbrachten. Riesiges Glück dann für Kirchberg zehn Minuten vor dem Abpfiff. Sulejmani tauchte allein vor Schlussmann Marro auf, umkurvte diesen, verzögerte aber seine Schussabgabe so lange, bis ein Verteidiger den Ball auf der Linie aus der Gefahrenzone wegschlagen konnte. Das war's, Kirchberg konnte sich zwar nicht weiter vom Gegner absetzen, kann mit dem Punkt aber sicher besser leben als Uzwil, das weiterhin auf einem Abstiegsplatz verharrt.

Matchtelegramm: FC Kirchberg – FC Uzwil 2b 1:1 (1:0) – Sportplatz Sonnmatt – 80 Zuschauer – Sr. Gämperle – Tore: 45. Bürge 1:0, 69. Lauchenauer 1:1. FC Kirchberg: Marro; Dal Molin, Rohner, Keller, F. Nagel; Wyrsch, Bürge, Kaderli (67. R. Nagel), Sewo (86. Kellenberger), Gähwiler (79. Sallahu); De Bella. FC Uzwil 2b: Cetrangolo; Tasdelen, Wagner, Pavlovic, Shala (51. Sejdi); Lauchenauer, Fonseca, Zwinggi, Mayer; Sulejmani (87. Ramdedovic), Resiti (82. Gashi). Verwarnungen: 21. Shala, 55. Fonseca, 87. Sejdi (alle Foul). Insgesamt ein sehr faires Spiel.

Aktuelle Nachrichten