«Eine etwas gar staatsgläubige Bundesrätin»

Eveline Widmer-Schlumpf tritt als Bundesrätin zurück. Der neu gewählte Ausserrhoder Ständerat Andrea Caroni zur Frage, wie es nun weitergehen soll. Herr Caroni, hat Sie der Rücktritt von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf überrascht?

Drucken
Teilen
Andrea Caroni Neu gewählter Ständerat AR. (Bild: ky)

Andrea Caroni Neu gewählter Ständerat AR. (Bild: ky)

Eveline Widmer-Schlumpf tritt als Bundesrätin zurück. Der neu gewählte Ausserrhoder Ständerat Andrea Caroni zur Frage, wie es nun weitergehen soll.

Herr Caroni, hat Sie der Rücktritt von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf überrascht?

Bis zum 18. Oktober dachte ich, sie würde wieder antreten. Nach den eidgenössischen Wahlen schien mir dann aber der Rücktritt wahrscheinlicher, denn Eveline Widmer-Schlumpf hatte ihre Mehrheit in der Bundesversammlung fast sicher verloren.

Wie beurteilen Sie den Leistungsausweis der Finanzministerin?

Sie war eine mutige und extrem dossiersichere Bundesrätin, wenn auch bisweilen etwas gar staatsgläubig. Persönlich mochte ich sie gut. Allerdings entsprach ihr Sitz im Bundesrat nicht unserem politischen System. Das war zwar ursprünglich nicht die Schuld von Widmer-Schlumpf – aber ich bin froh, dass sie jetzt den Weg zurück zur Normalität freimacht.

Wer soll denn Ihrer Ansicht nach den BDP-Sitz erhalten?

Nach der bewährten Zauberformel hat die SVP als mit Abstand wählerstärkste Partei Anspruch auf diesen Sitz.

Wer ist Ihr Wunschkandidat als Nachfolger von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf?

Der Ball liegt bei der SVP. Als Ostschweizer wünsche ich mir natürlich, dass unsere Region wieder im Bundesrat vertreten ist. (cal)