Eine englische Ehe

Lesetipp

Merken
Drucken
Teilen

Ein selbstbestimmtes Leben, Reisen, vielleicht eine Karriere als Schriftstellerin. Doch als sich Ingrid in Gil Coleman verliebt und von ihm schwanger wird, wirft sie all dies über Bord. Gil liebt seine junge Frau, und dennoch betrügt er sie, lässt sie mit den Kindern in dem kleinen Ort an der englischen Küste allein. In ihren schlaflosen Nächten beginnt sie, Gil Briefe zu schreiben. Statt ihm ihre Gedanken anzuvertrauen, steckt sie ihre Briefe in die Bücher seiner Bibliothek und verschwindet auf rätselhafte Weise. Zwölf Jahre später glaubt Gil, seine Frau wieder gesehen zu haben. Ihre gemeinsame Tochter Flora beginnt nach Antworten zu suchen, ohne zu ahnen, dass sie nur die Bücher ihres Vaters aufschlagen müsste, um die Antworten der Mutter zu erhalten.

Claire Fuller: Eine englische Ehe: Verlag: Piper, 356 Seiten; Bibliothek Wattwil.