Eine Chance für Kinder

In Accra, der Hauptstadt von Ghana, erhalten Strassenkinder eine Chance auf Betreuung, Essen, Schulbesuch und Berufsausbildung dank dem Hilfsprojekt «Chance for Children». Dafür haben die Kinder der Primarschule 2015 den Adventsbasar mit viel Erfolg durchgeführt.

Susanne Weidele
Merken
Drucken
Teilen
Die Schülerinnen und Schüler erhalten Infos aus Ghana. (Bild: pd)

Die Schülerinnen und Schüler erhalten Infos aus Ghana. (Bild: pd)

In Accra, der Hauptstadt von Ghana, erhalten Strassenkinder eine Chance auf Betreuung, Essen, Schulbesuch und Berufsausbildung dank dem Hilfsprojekt «Chance for Children». Dafür haben die Kinder der Primarschule 2015 den Adventsbasar mit viel Erfolg durchgeführt.

Am 10. Mai sind Adam und Laura zu Besuch in der Primarschule St. Peterzell. Adam ist Ghaneser und arbeitet als Sozialarbeiter mit Kindern und Jugendlichen. Laura, ehemalige Primarlehrerin, arbeitet seit sechs Jahren in Accra mit Adam. Betreut werden über 100 Kinder in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden. Adam, sechssprachig aufgewachsen in Ghana mit seinen 46 Sprachen, wendet sich in Englisch an die Mittelstufenschüler. Der Film in englischer Sprache gibt einen Einblick in das Leben der Strassenkinder. Die Schüler helfen sich gegenseitig, damit sie möglichst viel verstehen, Laura ergänzt mit Übersetzungen ins Deutsche. Auf der Strasse leben, bereits als Kind selber sein Essen organisieren und dafür auf dem Markt Sandalen, Früchte, frisches Wasser verkaufen oder als Lastenträger zu arbeiten ist Alltag für die Strassenkinder. Laura erzählt den Kindern aus dem Leben dieser Kinder und lässt sie im Rollenspiel Lasten auf dem Kopf tragen und einander auf dem Markt verkaufen. Es wird Abend und jedes muss sich ein geschütztes Plätzchen suchen, um zu übernachten. Tanz und Trommeln gehören zu Afrika, Laura und Adam fordern die Kinder mit Trommeln, Gesang und Tanz zum Mittun. Schritt für Schritt zeigt Adam die Tanzschritte. Mit Freude sind die Kinder dabei. Später fädeln die Schüler Perlen auf, so dass jedes ein Armband, eine Hals- oder Fusskette nach Hause nimmt. Adam, der zum ersten Mal in der Schweiz ist, ist begeistert, genau wie die Schulkinder.