Ein Zufluchtsort für Äbte aus dem Kloster St. Gallen

Drucken
Teilen

Appenzellerland Historische Schlösser und Burgen gibt es auch in Appenzell Innerrhoden. Hoch oben über Appenzell, auf einer Hügelkuppe des Lehns mit Blick in den Alpstein und die Umgebung, stand einst die Burg Clanx. Erhalten geblieben sind nur noch deren Überresten. Die Ruine Clanx oder «Burg zu Appenzell» wurde Anfang des 13. Jahrhunderts durch die Freiherren von Sax unter Abt Ulrich IV. von St. Gallen erbaut. 1219 wurde die Anlage erstmals urkundlich erwähnt. Als Zentrum des st.-gallischen Klosterbesitzes in Appenzell kam Clanx grosse Bedeutung zu. Die Burg war Zufluchtsort der Äbte aus dem Kloster St. Gallen. In einem Konflikt zwischen den St. Galler Klostervögten und ihren appenzellischen Untertanen, in dem es sich um die Rechte auf Freizügigkeit, Eheschliessung, Vererb- und Veräusserbarkeit von Lehen der Abtei sowie um Jagd- und Fischereirechte drehte, wurde die Burg zerstört und in Brand gesteckt. Die Zerstörung durch die aufständischen Bauern löste 1401 die Appenzeller Freiheitskriege aus. 1949 wurden Teile der Grundmauern ausgegraben.

Schloss Appenzell ist in Privatbesitz

Eine Burgruine existiert zudem in Oberegg. Im Übergang vom 12. zum 13. Jahrhundert fand die Besiedlung des Bezirksgebiets durch die Alemannen statt. Die Siedler stammten aus dem Rheintal (von Bernang, Marbach und Altstätten) oder aus dem Appenzeller Mittelland. Sie waren Untertanen des Abtes von St. Gallen, an den auch Abgaben zu entrichten waren. Daneben standen die weltlichen Herren von Rosenberg-Berneck und die Meier von Altstätten. Letztere errichteten in Oberegg im Grenzgebiet zur Nachbargemeinde die Burg Hoch-Altstätten. Im Appenzell existiert ferner ein Schloss. Es wurde 1563 vom Arzt Antoni Leu in italienischer Renaissance erstellt. Der Erbauer wurde wegen Rechtsstreitigkeiten 1584 hingerichtet. Nachher war dieser Bau im Besitze des Klosters St. Gallen und gehört seit 1708 ununterbrochen der Familie Sutter. Das Schloss wurde 1973 restauriert.

Jesko Calderara

jesko.calderara@appenzellerzeitung.ch