Ein VW Käfer aus Schokolade

Ursula Rechsteiner präsentiert an der Freizeitarbeiten-Ausstellung einen VW Käfer aus Schokolade. Die Liebe zu diesem Auto kommt nicht von ungefähr.

Martina Brassel
Drucken
Teilen

Appenzell. Zwei Monate lang hat Ursula Rechsteiner zwischen 80 und 100 Stunden an ihrem VW Käfer aus Schokolade und Marzipan gearbeitet. Seit letzter Woche ist er fertig. Die Appenzellerin ist zufrieden mit dem Resultat. Als Erstes habe sie den Käfer von allen Seiten gezeichnet, anschliessend die Grundform modelliert, das Auto mit Schokolade «lackiert» und die Dekoration aus Marzipan geformt. «Die Arbeit hat mir Spass gemacht, mit vielen Materialien habe ich zum erstenmal so intensiv gearbeitet», erzählt sie. Das Schwierige daran sei vor allem das Modellieren der Grundform gewesen. «Die 3.-Lehrjahr-Stiften haben mir viele hilfreiche Tips gegeben.»

Die zweite Lehre

Ursula Rechsteiner ist im ersten Lehrjahr als Konditor-Confiseurin bei der Böhli AG in Appenzell. Für die 24-Jährige ist es nicht die erste Lehre. Sie hat bereits eine Ausbildung als Autolackiererin abgeschlossen. Das erklärt wohl auch die Idee mit dem VW Käfer. Oder? «Irgendwie schon. Der VW Käfer war schon immer eines meiner Lieblingsautos. Ich mag die Form dieses Fahrzeugs – und auch die Zeit, in der es entstanden ist, die 60er-Jahre», so die Lehrtochter.

Beide Berufe, sowohl der der Autolackiererin als auch der der Konditor-Confiseurin seien kreativer Natur, ermöglichten die Arbeit mit den Händen. Und trotzdem gibt es Unterschiede: «Die verwendeten Materialien sind nicht dieselben. Als Autolackiererin habe ich mit kalten Materialien gearbeitet. Als Konditor-Confiseurin habe ich es meist mit Schokolade, Marzipan oder Cremes zu tun.»

Viele Gestaltungsmöglichkeiten

Ursula Rechsteiner hat Freude an ihrem Job in Appenzell: «Die Arbeit macht mir Spass. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind beinahe unendlich. Wenn ich Feierabend habe, sehe, was ich geleistet habe. Und: Ich kann etwas Gutes und Schönes für die Kundschaft tun.» Von Freitag bis Sonntag wird der VW Käfer von Ursula Rechsteiner an der Freizeitarbeiten-Ausstellung in Waldstatt zu bewundern sein. Dass ihr Werk während drei Tagen ausgestellt sein wird, ist für die 24-Jährige zweitrangig. «Ich habe bei der Herstellung sehr viel gelernt. Ich hätte auch etwas Einfacheres machen können, aber ich wollte etwas, das zu mir passt und an dem ich wirklich Freude habe. Von daher war es schnell klar, dass es auf einen VW Käfer herauslaufen wird. Ich habe mein persönliches Ziel damit erreicht, das Resultat gefällt mir», so Ursula Rechsteiner.

Aktuelle Nachrichten