Ein torreicher Sieg in Wil

Am Wochenende traten die Sharks-Damen auswärts gegen den UHC Wil an. Mit drei Punkten mischen die Sharks in der Tabelle nun wieder vorne mit.

Merken
Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Am Sonntag starteten die Nesslauerinnen motiviert in das Spiel gegen das Schlusslicht Wil. Zunächst einmal aber zappelte der Ball beim ersten Tor im Netz der Nesslauer Keeperin. Kurze Zeit später glich Büchi aus, sie konnte einen Abpraller von Lieberherr nutzen. Nesslau konnte den Raum in der Mitte nutzen, welchen Wil offen liess, um von hinten auszulösen. Lieberherr schaffte es kurze Zeit später mit einem «Buebetrick», die Torhüterin von Wil zu überlisten. Kurz vor Drittelsende konnte Phumma das Durcheinander vor dem Wiler Tor nutzen und auf Pass von Sturzenegger auf 3:1 erhöhen.

In der Pause stiessen die drei Juniorinnen Wittenwiler, A. Scherrer und Grob, welche vorher in Ems mit dem U21-Team spielten, als Unterstützung zu den Sharks. Die Coaches liessen mit drei Linien weiterspielen. In der Minute 24 wollte Zekaj von der Mittellinie einen Pass an ihre Mitspielerin im Slot schiessen und traf dabei unerwartet das Tor. Die Wilerinnen scheiterten aber entweder an der soliden Defense von Nesslau oder spätestens an der Torhüterin Forrer. Als Wil drei Minuten vor Drittelsende das zweite Tor gelang, kam die Retourkutsche sogleich: Katja Scherrer setzte ihr Vorhaben, ein Tor zu schiessen, in die Tat um. Schliesslich spurtete Phumma während eines Konters in Richtung Wiler Tor und war nicht zu stoppen. Sie erhöhte auf einen komfortablen Vorsprung von vier Toren. In der Kabine sammelten die Sharks ihre Kräfte für das letzte Drittel.

Nesslau machte das Spiel und nutzte das letzte Drittel, um ihr Torverhältnis in der Tabelle zu verbessern. Grob schoss in der 50. Minute auf Pass von Pfiffner Tor Nummer sieben. Katja Scherrer erhöhte auf einen präzisen Pass von Meier auf 8:2. Wil schien sich geschlagen zu geben. Wenige Sekunden später konnte Pfiffner auf Pass von Katja Scherrer beinahe über das ganze Spielfeld rennen, um ungehindert einen gut gezielten Schuss im oberen Tor-Eck zu versenken. Die Stimmung auf der Nesslauer Bank war ausgelassen. Aeschlimann kam die Ehre zuteil, eine Minute vor Spielende das «Stängeli-Tor» zu erzielen. Damit nicht genug: Scherrer erzielte eine Minute vor Schlusspfiff das letzte Tor zum Schlussresultat von 11:2 für Nesslau. Damit stehen die Sharks auf dem dritten Tabellenplatz hinter dem nächsten Gegner, dem UHC Mendrisiotto Ligornetto. Das Spiel findet am Samstag, 20 Uhr, in der Turnhalle Büelen statt. (pd/aru)