Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein sommerliches Fantasiestück

Brosmete
Paul Gisi

Das Licht harft in den Bäumen ich trinke Châteauneuf-du-Pape auch Konfuzius soff freudig vor sich hin der Ton in deiner Hand kommt von weit der Ursprung ­aller bestehenden Dinge ist das grenzenlos Unbestimmbare sagte Anaximandros aus Milet herrlich ists Vorsokratiker zu lesen das Universum in die Pfeife zu stopfen und von Liebe zu singen denke ich im Drehfauteuil sitzend und die Menschheitsgeschichte Revue passieren zu lassen in bauchigen Kumuluswolken träumen Korbblütler eine türkisgrüne rot getupfte Erdorchidee ich schreibe der fahlbraunen Nestwurz einen Liebesbrief die Mimose geniesst das Licht das Buschwindröschen liest apokryphe Schriften perlgrau arpeggiert das Universum sucht seine Formen im unendlichen Raum es sind die Kantilenen des Ewigen Rochen pochen an deine Tür ich reise ins Auge des Zyklons halte deine Hand das Tierkreissternbild Krebs umarmt die Nymphe den Felsspalten entlang kriecht das Helmkraut mit lila Blüten und üppigem Blattwerk ein Schmetterlingsblütler singt eine belcanteske Arie Jean-Jacques Rousseau träumt auf seinen einsamen Spaziergängen in den Tropfsteinhöhlen der Erkenntnis duftet die Ananasblüte in der Milchstrasse tanzen pluderbehoste Harlekins ein Stachelhäuter fingert erregt nach dir die Seegurke spielt ein Klavierkonzert von Johann Nepomuk Hummel alles ist in Bewegung eins ist das andere der Zwergfalke Merlin setzt sich auf deine Schulter eine byzantinische Kaiserin schreitet über deine Stirn worüber nicht zu singen wäre müsste man schweigen das Rondo tanzt mit dem Rotstirngirlitz Bi-Yän-Lu meditiert vor dem Blauen Fels über die Widersprüchlichkeiten der Trugbilder und über die Einheit von Flüssen und Tränen es ist ein Hin und Her von Farben und Klängen im Echoraum des Herzens das Viele erkennt sich im Einen die dunklen Schatten verkriechen sich in der Weiträumigkeit der aufgehenden Sonne äonenweit sirrt der Wind durchs Gesträuch ich lache mit dem Labyrinthzähnler in einer Kneipschenke singen wir Lieder von Li Tai-po wir nehmen Kurs zu offnen Sternhaufen über deine Lippen segelt die Fünfmastbark der Borstenwurm schweigt angesichts des Orionnebels in den Farben der Hoffnung

Paul Gisi

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.