Im Herisauer Gemeinderat wird ein Sitz frei

Nach dem Verzicht von Annette Joos auf eine erneute Kandidatur stehen im Herisauer Gemeinderat Veränderungen an. Doch die Parteien lassen sich noch nicht in die Karten blicken.

Karin Erni
Drucken
Teilen

Dem Herisauer Gemeinderat Florian Hunziker blieb letzte Woche die Nomination seiner Partei zum Regierungsratskandidaten verwehrt. Er wird daher bei den Gesamterneuerungswahlen im kommenden Frühjahr wohl wieder zur Wahl als Gemeinderat antreten. Anders seine Kollegin Annette Joos. Auf Nachfrage gibt sie bekannt, nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren zu wollen. «Die 13 Jahre waren eine spannende Zeit, doch es ist jetzt genug. Ich werde nächstes Jahr 60 Jahre alt – und nochmals vier Jahre weiterzumachen, wäre mir zu lange.» Ausserdem tue eine Blutauffrischung jedem Gremium erfahrungsgemäss gut, so Annette Joos. «Neue Leute geben immer auch neue Impulse.»

Annette Joos-Baumberger, Herisau, Gemeinderätin, Schulpräsidentin, Bild von 2015, pd

Annette Joos-Baumberger, Herisau, Gemeinderätin, Schulpräsidentin, Bild von 2015, pd

Nachfolger stehen in den Startlöchern

Bis Ende Mai werde sie ihr Amt aber weiterhin mit viel Herzblut ausführen. Die Tätigkeit im Ressort Schule habe ihr immer grosse Freude gemacht und sie habe viel bewirken können, sagt Annette Joos. Besonders stolz ist sie auf das Oberstufenmodell Neigung, dessen Evaluation und Einführung sie von Anfang an begleitet hat. «Wir wollten mit dieser Neuerung einen grossen Schritt nach vorne machen und das ist uns gelungen.» Sie erhalte diesbezüglich regelmässig positive Rückmeldungen von Schülern, Eltern und Lehrern.

Für die Nachfolge von Annette Joos gebe es parteiintern Interessenten, sagt der Herisauer FDP-Präsident Roger Mantel. Wer für das Amt kandidiere, werde man anlässlich der Nominationsversammlung im November erfahren.

Gleich lange wie Annette Joos sitzt auch Max Eugster im Gemeinderat. Er denke aber nicht ans Aufhören, sagt er auf Nachfrage. «Ich habe Spass an meiner Arbeit und will weitermachen.» Auch die dienstälteste Gemeinderätin Regula Ammann-Höhener will nach eigenem Bekunden nochmals zur Wahl antreten.