Ein neuer Chef für die Feuerwehr

Drucken
Teilen

Stein An der Delegiertenversammlung des Appenzellischen Feuerwehrverbandes begrüsste der abtretende Präsident Walter Hasenfratz am Samstagabend 89 stimmberechtigte Feuerwehrkameraden sowie zahlreiche Ehrenmitglieder und Gäste in der Mehrzweckanlage in Stein. Auch dabei waren Nationalrat David Zuberbühler, Ständerat Andrea Caroni, Paul Signer, Regierungsrat AR, und Martin Bürki, Landesfährich AI, sowie Steins Gemeindepräsident Siegfried Dörig.

Die statutarischen Geschäfte gaben zu keinerlei Diskussionen Anlass und konnten vom Präsidenten ad interim Dominik Zimmermann zügig abgewickelt werden. Aus dem Kantonalvorstand lag der Rücktritt von Walter Hasenfratz vor, und aus einem Vorschlag der Vorderländer Feuerwehren wählten die Delegierten Sven Gerig und Stephan Schmocker. Als Nachfolger von Hasenfratz wurde Dominik Zimmermann, Weissbad, zum Präsidenten gewählt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Dominik Zimmermann, Weissbad, Präsident, Sven Gerig, Heiden, Michael Müller, Herisau, Markus Speck, Meistersrüte, Joe Gwerder, Herisau, Tamara Schafroth, Rüte. Aus der Geschäftsprüfungskommission schied turnusgemäss Ralph Haben, Schwellbrunn, aus und wurde ersetzt durch Ruedi Hofstetter, Schwellbrunn. Finanzchef Joe Gwerder konnte mit schwarzen Zahlen aufwarten, muss aber beim Budget mit Mehrausgaben rechnen.

Michael Müller würdigte die Arbeit der sechs zurücktretenden Instruktoren. Walter Hasenfratz, Robert Fässler, Karl Graf, Ueli Reifler, Patrick Mösner und Gust Fitze, die in den örtlichen Dorffeuerwehren und als Instruktoren grosse Verdienste um das Feuerwehrwesen errangen, konnten von Regierungsrat Paul Signer das Feuerwehr-Hörnli entgegennehmen. Karl Graf, Ueli Reifler, Walter Hasenfratz und Robert Fässler wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. (gr)