Ein multifunktionaler Joghurtbecher

Die Appenzeller Milch AG bringt Neues auf den Markt – nicht nur Produkte, sondern auch eine Marketing-Strategie. Geschäftsführer Markus Wetter verbindet Tourismus und Genuss.

Drucken
Teilen

JAKOBSBAD. Dank eines neuen Marketingkonzepts der Innerrhoder Appenzeller Milch AG landen deren leere Joghurtbecher wohl etwas weniger häufig im Abfalleimer. Wer den Becher nämlich bei der Kasse der Luftseilbahn Jakobsbad Kronberg abgibt, erhält eine Reduktion des Eintrittsgeldes in den Kronberg-Seilpark um 20 Prozent. Ob das Joghurt, das man gerade zum Frühstück verzehrt, bereits dieser neuen Produktereihe angehört, ist leicht an der seitlich aufgedruckten Werbung zu erkennen. Die Idee stammt von Geschäftsführer Markus Wetter, er ist ausserdem Verwaltungsratspräsident der Luftseilbahn Jakobsbad Kronberg AG und hat deshalb Einblick in beide Welten. «Keine Ahnung, wieso noch nie jemand auf die Idee kam, den Joghurtbecher als Werbeträger zu verwenden – wir machen es jetzt einfach», sagte er an der gestrigen Medieninformation.

Mehrere neue Produkte

Präsentiert wurden nicht nur der innovative Joghurtbecher, sondern auch frisch lancierte Milchprodukte der Appenzeller Milch AG. So gibt es in Zukunft «Appenzeller Chraft Mölch» in drei Geschmacksrichtungen, «Appenzeller Ribelmaustöpfli» oder «Himbeer Traum» zu kaufen». Letzteres ist ein Joghurt mit ganzen Schweizer Himbeeren, das ein herkömmliches Dessert ersetzen soll. Als besonders gesund lobte Markus Wetter das «Ribelmaistöpfli». Es enthalte besonders viel Eiweiss und sei für aktive und ältere Menschen sehr gut geeignet. Verfeinert wird das Produkt zudem mit Safran vom Kronberg.

Rohe oder pasteurisierte Milch

Ganz auf Natur setzt die Appenzeller Milch AG bei ihrem Kernprodukt: der Alpmilch. Diese gibt es in Zukunft auch «roh» zu kaufen, das heisst, nicht pasteurisiert. Das Produkt ist natürlich weniger lange haltbar, aber Markus Wetter ist überzeugt: «Immer mehr Menschen wollen ganz natürliche Produkte.» Die Unternehmung bezieht pro Jahr rund 250 000 Liter Alpmilch aus der Region. (tz)

www.appenzeller-milch.ch