Ein Marktplatz für die Berufsbildung

Am Mittwochnachmittag fand die sechste Plattform Berufsbildung im Lindensaal in Teufen statt. Im Zentrum stand der Austausch. Unter den Beteiligten weilte ein frisch gebackener Berufsweltmeister.

Merken
Drucken
Teilen
Regierungsrat Alfred Stricker nimmt an den Gesprächen teil. (Bild: PD)

Regierungsrat Alfred Stricker nimmt an den Gesprächen teil. (Bild: PD)

Wenn es um die Berufsbildung gehe, benötige es Personen mit Leidenschaft für den Berufsnachwuchs, betonte Bildungsdirektor Alfred Stricker anlässlich der Eröffnung der Plattform Berufsbildung. Zum sechsten Mal wurde diese im Lindensaal in Teufen ausgetragen. Organisiert wird der Anlass durch den Kanton Appenzell Ausserrhoden sowie durch den Ausserrhoder Gewerbeverband, den Industrieverein AR und der Organisation der Arbeitswelt für Gesundheits- und Sozialberufe.

Einerseits tauschten sich Ausbildner, Vertretungen der Berufsverbände, Eltern sowie Lehrlinge aus. Die Marktstimmung im Lindensaal sei der passende Rahmen dazu gewesen, wird mitgeteilt. Andererseits dienten Referate der detaillierten Information über verschiedene Themen. So stellte beispielsweise die Kantonsschule Trogen ihr neues Model der Wirtschaftsschule vor und Teilnehmende der Swiss Skills berichteten über ihre Erlebnisse an den Berufs-Schweizermeisterschaften. Die Themen gingen von der Rekrutierung der Lernenden, über die Ausbildungsplanung, über die Durchführung von Lernfortschrittkontrolle bis zu den beiden Übergängen in und aus der Sekundarstufe.

Gratulation an den Weltmeister

«Reflektieren ist wichtig», verdeutlichte Regierungsrat Alfred Stricker anlässlich der Eröffnung. Er tat dies unter anderem auch, indem er dem aktuellen Weltmeister der Dachdecker, Patrick Güttinger, zum Titel gratulierte. Auch die jüngsten Medaillengewinner an den Swiss Skills wurden durch den Bildungsdirektor gewürdigt. (pd)