Publikum in Bewegung - Lesung in der Steinegg bei Speicher

An der ambulanten Lesung in der Steinegg wurden an verschiedenen Standorten Episoden aus der Geschichte «Steinzeit» des Autors Ralf Bruggmann präsentiert.

Drucken
Teilen
Ex-Jogger Lukas Kreijci las die Episoden aus der Geschichte «Steinzeit» vor rund 40 Gästen vor. (Bild: PD)

Ex-Jogger Lukas Kreijci las die Episoden aus der Geschichte «Steinzeit» vor rund 40 Gästen vor. (Bild: PD)

Aus der Tiefe des Steineggwaldes in Speicher humpelt er daher, der in die Jahre gekommene Ex-Jogger Lukas Krejci. Hin und wieder begegne er hier jungen und sportlichen Menschen, die durch den Wald rennen, teilt er seine Gedanken mit rund 40 Gästen, die sich auf Klappstühlen versammelt haben. Gemäss Mitteilung könne er sie nicht ausstehen, diese merkwürdigen Gestalten, die den blanken Hohn in ihren Gesichtern trügen und mit jeder ihrer Bewegungen klar machen würden, dass er erwischt wurde von der Zeit, dieser ruchlosen Jägerin: «Mir scheint, als würde ich langsam aber stetig zu einer Erinnerung werden, zu einem Eintrag im Geschichtsbuch, wie der Walkman oder die Schallplatte, wie das Briefeschreiben oder das Radio.»

Schweigend bewegt sich das Publikum ein paar Gehminuten weiter bis zu den Stickerei-Fenstern, in denen seit Jahren Radiogeräte ausgestellt sind. Aus dem Fenster gegenüber erzählt ein Radiosammler von seiner Passion, von Röhrenradios mit Charakter und einer unvergesslichen Anekdote. Eines Tages sei ein Auto mit italienischem Kennzeichen daher gefahren, mitten im Winter. Eine Frau mit blutroten Stiefeln und hohen Absätzen sei ausgestiegen, mit einem wunderschönen Radio aus Mailand im Kofferraum, einem Marconi, beinahe makellos. Sprachlos sei er gewesen, «nicht nur wegen des Radios, sondern wegen der Reise, welche die Frau unternommen, und dem Bild, das sie in die winterliche Landschaft der Steinegg gemalt habe».

Nochmals ein paar Gehminuten weiter. In der Druckwerkstatt von Urs Graf hält ein Steindrucker ein leidenschaftliches Plädoyer für das Analoge: «Mir scheint, als fehle der modernen Zeit das Bedürfnis und die Fähigkeit, etwas zu erschaffen, das dem Fahrtwind der Zeit standhält.» In der Atmosphäre der historischen Druckwerkstatt laufen die Fäden der Geschichte «Steinzeit» zusammen, werden die einzelnen Episoden zu einer Text-Collage, die den Wert konservierter Zeit illustriert und die Steinegg als Ort des Bewahrens auszeichnet. (pd)