Wolfhalden: Ein Kantonsrat wird noch gesucht

Daniel Lindner kandidiert am 17. März neu für den Gemeinderat. Aus der Wahlversammlung heraus gibt es auch einen Bewerber für den frei werdenden Sitz in der GPK. Eine Vakanz droht dennoch.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Sechs der sieben Gemeinderäte (inklusive Gemeindepräsident Gino Pauletti) treten bei den Gesamterneuerungswahlen wieder an. (Bild: Ralph Ribi)

Sechs der sieben Gemeinderäte (inklusive Gemeindepräsident Gino Pauletti) treten bei den Gesamterneuerungswahlen wieder an. (Bild: Ralph Ribi)

Der eindringliche Appell von Gemeindepräsident Gino Pauletti half nichts. Für den frei werdenden Sitz im Kantonsrat meldete sich am Mittwochabend an der Wahlversammlung im Gemeindesaal «Krone» niemand der rund 40 anwesenden Einwohnerinnen und Einwohner. Weil Mario Wipf am 17. März nicht mehr zu den Gesamterneuerungswahlen antritt, droht eine Vakanz.

Der zweite Wolfhäldler Kantonsrat, Stephan Wüthrich (PU), stellt sich hingegen nochmals zur Wahl. Einer der Anwesenden bemängelte das fehlende Engagement der Vorderländer Kantonsparlamentarier zur Rettung des Spitals Heiden. Wüthrich wies diese Kritik zurück. Beispielsweise habe er als einer der wenigen Kantonsräte aus dem Vorderland gegen die Streichung der Betriebsstandorte aus dem Spitalverbundgesetz gestimmt.

Gemeinde Wolfhalden will 2000er-Marke knacken

Kein Interesse an einem Kantonsratsmandat hat der Gemeindepräsident. Die Frage einer Kandidatur habe sich bereits 2011 und 2015 gestellt, sagte er. «Ich bin lieber operativ tätig und näher bei den Menschen», sagte Pauletti. Abgesehen davon könne er über die Gemeindepräsidienkonferenz mehr Einfluss nehmen auf die Kantonspolitik wie als Mitglied des Kantonsrates.

Weil Wipf auch als Gemeinderat aufhört, braucht es dort Ersatz. Aus der Wahlversammlung heraus stellt sich der parteilose Daniel Lindner zur Verfügung. Der 43-Jährige arbeitet als Sortimentsmanager beim Lebensmittelhändler SPAR. Er wolle sich für die Allgemeinheit und insbesondere seine Wohngemeinde engagieren, sagte Lindner zu seiner Motivation. Er ist in Wolfhalden aufgewachsen und gehört unter anderem dem Turnverein an.

Die übrigen Gemeinderäte stellen sich zur Wiederwahl. Nebst Gemeindepräsident Gino Pauletti sind dies Heiko Heidemann, Eugen Schläpfer, Peter Sonderegger, Ursula Albrecht und Michel Sieber. In einem von Moderator Ruedi Stricker geleiteten Podium gingen die Gemeinderatsmitglieder auf wichtige Geschäfte in ihren Ressorts ein. Pauletti erwähnte in diesem Zusammenhang die Auszonungen, welche die Gemeinde vor grosse Herausforderungen stellt. Wolfhalden hat zwei Hektaren Bauland zu viel. Gleichzeitig strebt der Gemeinderat auch ein Wachstum der Einwohnerzahl von heute rund 1837 auf über 2000 an.

Eine Rochade gibt es auch in der Geschäftsprüfungskommission (GPK). Thomas Heierli hat nach 17 Jahren seinen Rücktritt aus dem Gremium eingereicht. Um seine Nachfolge kandidiert am 17. März der Finanzplaner Chris Rageth.